Bunte Assoziationen

Beitragsbild: Analoge Fotografien von Jessica Backhaus und das Cover // © Jessica Backhaus/Kehrer Verlag

Es gibt so diese Bildbände, die sind einfach von vorn bis hinten eine runde Sache, wenn auch formtechnisch eckig. Der im Kehrer Verlag erschienene Band cut outs von Jessica Backhaus zu ihrer neuen Foto-Serie ist so eine Sache. Und das nicht nur, weil runde Formen auf den Bildern eine wesentliche Rolle einnehmen. 

Farbpracht und -kraft // © Jessica Backhaus/Kehrer Verlag

Dass wir abstrakten Werken nicht abgeneigt sind, dürfte aufmerksamen Leser*innen der einen oder anderen Bildband-Besprechung bereits bewusst sein. Was die 1970 geborene Fotografin Backhaus hier aber allein aus dem Zusammenwirken von Licht und Schatten, verschiedenen (Komplentär-)Farben und erwähnten Formen macht, ist eine recht besondere Nummer. Schon allein deswegen, was sich in unserem Kopf beim Betrachten abspielen kann.

Assoziationsfeuerwerk // © Jessica Backhaus/Kehrer Verlag

„Visuelle Versuchsanordnung“

Arrangiert wird in verschiedenen Formen ausgeschnittenes transparentes Papier, das anschließend intensiver Sonneneinstrahlung ausgesetzt und beim Sich-Verformen beobachtet, ja verfolgt und analog fotografiert wurde. Von einer „visuellen Versuchsanordnung“ spricht der Verlag. Das trifft es ziemlich genau. Reiht sich übrigens in ein spannendes Betrachtungskonzept mit dem ebenfalls bei Kehrer erschienen Band Petrus von Francesca Catastini ein. Beide dokumentieren, wie Form, Farbe, Licht und Wahrnehmung zusammenspielen und uns im besten Sinne verwirren und herausfordern können.

„Visuelle Versuchsanordnung“ // © Jessica Backhaus/Kehrer Verlag

Nicht nur der schreibende Rezensent hat sich cut outs angesehen, sondern ihn auch Kolleg*innen gezeigt. Jede*r hat andere Dinge gesehen, entdeckt, begeistert als die vermeintlich einzig mögliche Betrachtung erläutert. Unsere Assoziationskraft so zum Leben zu bringen, ist eine wunderbare Sache. Interessant ist auch, wie die von der – geschätzten – Robert Morat Galerie (die vom 14. Januar 2022 an cut outs wieder in der Ausstellung hat) repräsentierte Backhaus nur durch unterschiedliche Hintergrundfarben sich für uns beim Durchblättern schnell verändere Gefühle erzeugt. Dass cut outs auch schon beim Einband mit knalligem und doch mattem Farbschnitt spielt, ist einem Gesamtkonzept zu verdanken, das von vorn bis hinten schreit: „Wir respektieren die Künstlerin, ihre Kunst und die Betrachter*innen.“ 

Blumige Gefühle // © Jessica Backhaus/Kehrer Verlag

Begeisternder Rorschachtest

Ein dem Band vorangestelltes Zitat der Farb-und-Form-Künstlerin Sonia Delaunay, das trefflich beschreibt, wie poetisch Farbe wirken kann, wird sicherlich von kaum jemandem nach dem Anschauen des Bandes bezweifelt oder gar vergessen werden. Dann kommt der Moment, in dem wir beginnen, die Schatten hinter den Farben bewusster wahrzunehmen und daraus wieder ganz neue Formgebilde abzuleiten. Das Papier, das wir blättern ist fest, die Wahrnehmung aber fließend. Es lassen sich – womöglich – Teller und Messer, Raumschiffe, Heuschrecken oder geteilte, ineinandergreifende Sonnen-Monde erkennen. Ein begeisternder Rorschachtest. Somit soll hier niemandem gesagt werden, was sie oder er zu sehen hätte. 

Boom! // © Jessica Backhaus/Kehrer Verlag

Zu sagen ist aber noch, wie viel gedankliche Freiheit sich beim Betrachten der cut outs einzustellen vermag. Dass zum Band erwähnt wird, dass auch Jessica Backhaus sich als „staunende Beobachterin von Vorgängen, auf die sie nur bedingt Einfluss hat“ sieht, ist da so naheliegend wie auch mutig. Sich dem Moment des Nichtwissens, der Unplanbarkeit auszusetzen – und ihn zuzugeben – ist fein.

Vertrackt // © Jessica Backhaus/Kehrer Verlag

Vielleicht hilft es, dass Jessica Backhaus uns (und wohl auch sich) nichts mehr beweisen muss. Vielleicht ist es einfach nur Neugierde, die für Abstraktion ohnehin Voraussetzung ist. So oder so – definitiv ist cut outs einer der Kunstbände des Jahres.

JW

PS: Wie wir eben erfahren haben, ist Jessica Backhaus mit cut outs für den Paris Photo–Aperture Foundation PhotoBook Awards 2021 in der Kategorie Photo Book of the Year nominiert. Wir freuen uns sehr und drücken die Daumen.

Ein kurzes Video zur Entstehung des Bandes findet ihr hier (Ende der Seite).

Jessica Backhaus: Cut Outs; erschienen 2021 in einer Auflage von 750 Exemplaren; Streifbroschur mit Farbschnitt; 128 Seiten; 22,2 x 31,1 cm; 50 Farbabbildungen; Englisch; Texte: Sonia Delaunay, Katharina Scriba; Design: Hannah Feldmeier und Jessica Backhaus; ISBN: 978-3-96900-034-2; Kehrer Verlag; 48,00 €

Unser Schaffen für the little queer review macht neben viel Freude auch viel Arbeit. Und es kostet uns wortwörtlich Geld, denn weder Hosting noch ein Großteil der Bildnutzung oder dieses neuländische Internet sind für umme. Von unserer Arbeitszeit ganz zu schweigen. Wenn ihr uns also neben Ideen und Feedback gern noch anderweitig unterstützen möchtet, dann könnt ihr das hier via Paypal oder hier via Ko-Fi tun. Vielen Dank!

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.