Die erste „Princess Charming“ ist…

…die 30-jährige Kölner Rechtsanwältin Irina Schlauch und sie liebt Sport, bei dem sie ein Brett unter den Füßen hat, wie Snowboarden, Wakeboarden und Surfen. Außerdem ist sie nach eigenen Angaben Fan der ersten Stunde von Prince Charming. Die schwule Dating-Show habe sie emotional so abgeholt und mitgerissen, dass für Irina feststand, dass sie selbst ein Teil des ersten lesbischen Dating-Formats Princess Charming sein wolle.

Eine Anwältin auf der Suche nach Liebe…

…und das ausnahmsweise mal nicht in einer sehr heteronormativen Vorabendserie oder einem lediglich durch Nebenfiguren pink gefärbten Kitschfilm, sondern auf dem Streamingportal TVNOW, das gemeinsam mit Seapoint die Sendung produziert. Sie sind die Ersten weltweit, die das Format Princess Charming, welches noch im Frühjahr 2021 auf dem Portal gezeigt werden soll, produzieren. Zwar ist es ein Spin-Off des Originalformats Finding Prince Charming von ViacomCBS International Studios Distribution, doch gleichzeitig die erste lesbische Dating-Show in dieser Form. Ein guter Grund also, sich nicht nur zu freuen, sondern die Prinzessin einmal genauer vorzustellen.

Die ist gleich mal ganz prägnant: „Ich bin Single und 30, es wird Zeit, dass die Traumfrau kommt!“ Bei einer Frau achte sie vor allem auf den Charakter, schätze Selbstbewusstsein und Humor, berichtet TVNOW über die junge Kölner Juristin, die noch eine Zwillingsschwester hat. Toleranz und Vertrauen seien ihr in einer Beziehung besonders wichtig, sicherlich auch, da sie aus einer augenscheinlich toleranten Familie kommt: Ihr Coming-Out mit 23 Jahren sei harmonisch und unkompliziert abgelaufen, erzählt sie. „Ich bin sehr tolerant erzogen worden, insofern wusste ich, dass das für meine Familie kein Thema sein wird. Dafür bin ich sehr dankbar.“ Da sind wir mal gespannt, welche dramatischeren und tragischeren Coming-Out-Geschichten wir in der ersten Staffel von sicherlich einigen der Kandidatinnen hören werden. 

Auf die Frage, wie es sei, die erste Princess Charming zu sein, antwortet Irina ganz nachvollziehbar, dass es sich noch nicht so richtig real anfühle und sie es wohl erst dann glauben werde, wenn sie vor den 20 Frauen steht. „Ich fühle mich sehr geehrt, dass ich die erste Princess sein darf. Ich habe großen Respekt, mich dieser Rolle zu stellen. Im Moment überwiegt aber die Vorfreude, auf das was kommt, und ich glaube, man muss da auch ein bisschen reinwachsen“, fährt sie fort und kündigt an: „Ich bin auf jeden Fall bereit!“

Repräsentanz und Empathie

Mit der Frage, warum sie denke, dass es wichtig sei, dass es nun auch eine Princess Charming gebe, kommt das Gespräch auch auf Repräsentanz lesbischer Frauen zu sprechen, was angesichts des bevorstehenden Internationalen Tages der lesbischen Sichtbarkeit am 26. April sehr zu begrüßen ist. Ihre durchdachte Antwort freut hier umso mehr: „Mir ist bewusst, dass wir – lesbische Frauen – auch nur ein kleiner Teil einer großen und bunten Community sind. Aus diesem Grund freue ich mich umso mehr, dass wir nun die Möglichkeit haben, uns zeigen können – und dass wir einfach coole Frauen sind, nicht mehr und nicht weniger. Für mich ist es selbstverständlich, eine Frau zu sein, die auf Frauen steht, aber für viele ist Homosexualität noch keine Normalität.“

Die Kölner Rechtsanwältin Irina Schlauch ist die erste Frau, die in der neuen lesbischen TVNOW-Dating-Show “Princess Charming” auf die Suche nach ihrer großen Liebe geht. // © TVNOW / René Lohse

Sie ergänzt: „‚Prince Charming‘ war da ein guter Vorreiter. Je öfter Diversität im TV und Streaming gezeigt wird, desto normaler wird es für die Menschen. Jede(r) sollte sich zeigen können, wie sie/er ist. Zudem gibt es auch Frauen, die noch nicht für sich akzeptieren können, dass sie auf Frauen stehen, und ich glaube schon, dass wir der einen oder anderen Frau ein bisschen Mut machen können, zu sich und der eigenen sexuellen Orientierung zu stehen.“ Das dürfte zutreffend sein und bekanntlich lebt nicht jede Frau in einer so toleranten Familie wie Irina, was immer wieder zu erdrückenden Erfahrungen führt.

Ihre größte Herausforderung als Princess sieht sie darin, „alle Frauen in kurzer Zeit kennenzulernen und auch den Frauen die Chance zu geben, mich kennenzulernen.“ Und es sei eine Sache jemanden zu finden, der zu ihr passe, doch die Frauen müssten ja auch herausfinden können, ob Irina denn zu ihnen passe. Dafür müsse viel Zeit miteinander verbracht werden. Außerdem seien Charaktere unterschiedlich und möglicherweise sei eine Frau zu schüchtern sie anzusprechen. So reflektiert, wie sie schon im Vorfeld ist, so pragmatisch ist sie auch: „Da liegt es dann an mir, einen Schritt auf die Frau zuzugehen.“

Wir alle wollen erobert werden

Irina, die zwar gern flirte und offensiv sei, wenn sie wolle, es aber auch möge, wenn eine selbstbewusste Frau ihr zeige, dass sie sie gut findet, sagt, es gebe keinen Katalog, der ihr bei der Vorbereitung auf die große Anzahl der Dates mit allen „Liebes-Kandidatinnen“ (TVNOW) helfen könne. Sie freue sich auf jede einzelne von ihnen und sei gespannt, wer sie durch ihre Art umhaue.

Das klingt doch alles nach einer sehr sympathischen Frau und einer Sendung, auf die wir mit Vorfreude blicken können. Und womöglich erobert sie nicht nur unser Herz so sehr, wie es zumindest die erste Prince Charming-Staffel tat. Um mit Irina zu schließen: „Ich glaube, ich werde genauso in der Rolle der Eroberin sein wie die anderen Frauen auch.“

UPDATE vom 27.4.2021 – Heute am späten Nachtmittag wurde unter anderem auf Instagram der Sendestart bekanntgegeben: Ab dem 25. Mai wird Princess Charming auf TVNOW gezeigt. Bereits am Vormittag wurde der neue Prince für die dritte Staffel vorgestellt. Alle Infos dazu findet ihr hier.

Love & Peace 

Eure queer-reviewer

About the author

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.