Einmalig nahe Mikroben

Kindersachbücher sind eine vertrackte Angelegenheit, insbesondere solche, die sich mit zumindest in Teilen diffizileren Themen befassen. Seien es Politik, Sexualität, Gender oder Unsicherheit. Aber auch der eigene Körper, in Bezug auf seine Zusammensetzung, und was in ihm so vor sich geht, und die Umwelt sind nicht ganz einfach zu vermitteln. Zumal es auch schnell – für die Eltern – peinlich werden kann. 

Das in mehrerlei Hinsicht wunderbar bunte, im August bei Penguin Junior erschiene Sachbilderbuch Die große Welt der Winzlinge – Alles über Bakterien, Viren und Pilze von Autor und Illustrator Philip Bunting tappt da in keine Falle. Ganz im Gegenteil dürfte es mit seiner Mischung aus augenzwinkernder Faktenvermittlung, leicht verständlichen, aber nicht dümmlichen Texten und nachvollziehbaren Tipps für den Alltag schaffen, es nicht nur den Kleinen leichter zu machen, manches besser zu verstehen, sondern auch den Großen, sich an ihre eigenen Erklärungen zu halten. 

„In gewisser Weise bist du mehr Mikrobe als Mensch“

Den Auftakt macht dabei ein großes buntes Bild, unter dem zuerst einmal erläutert wird, was Mikroben oder auch Mikroorganismen (nicht zu verwechseln mit den Mikroorgasmen überall, die sind bei Eichborn erschienen, weniger für Kinder geeignet und werden auch bald von uns besprochen) überhaupt sind, soweit sich das ganz konkret sagen lässt, denn 99,999 Prozent sind noch gar nicht entdeckt. Hoppala! 

Die Viren und wer sie sind // © Philip Bunting/Penguin Junior

Nach den wichtigsten Infos, auch darüber wo die so zu finden sind (überall!, erneut – nicht verwechseln 😉), warum sie „uns“ überhaupt etwas angehen und welche Bedeutung sie für den Körper haben. Dabei werden auch gleich verschiedene im und am Körper auftauchende Mikroben benannt und ihre jeweilige Funktion, beziehungsweise Wirkung verständlich erläutert. 

Auch geht es um die Welt um uns herum, wenn etwa kurz auf die Herstellung von Lebensmitteln, oder (nebst einem famos witzigen Bildchen) kurz auf das Phytoplankton verwiesen wird. Der einleitende Teil schließt mit einer bunten Abbildung der sieben Arten von Mikroben, samt kurzer Erläuterung sechs dieser (die Alge fristet fast wie im echten Leben ein Schattendasein). Im Folgenden geht Die große Welt der Winzlinge vor allem detailliert auf Bakterien und Viren ein. 

„Ssschhloop!“

Auch hier werden Herkunft, Entstehung, Aufbau, einzelne Arten und gar Zellteilung wie gewohnt kurz, bunt, nachvollziehbar und witzig erläutert. Das dürfte vermutlich sogar das Interesse an Biologie und Chemie wachsen lassen. Können doch kleine Kinder, das Buch ist empfohlen ab 5 Jahren, bereits von DNA/RNA, Zellmembran und gar den lateinischen Namen der Mikroben gehört und diese einmal optisch nachvollzogen haben. Und so acht Jahre später lohnt es dann, das kürzlich für den ersten Deutschen Sachbuchpreis 2021 nominierte Buch von Mai Thi Nguyen-Kim zur Hand zu nehmen.

Hatschi! // © Philip Bunting/Penguin Junior

Praktisch ist das Sachbilderbuch auch im Bereich Viren, etwa wenn Philip Bunting fein illustriert erläutert, wie sie von Wirt*in zu Wirt*in übergehen, auch helfend wirken können, sich vermehren (super interessant!) oder wie so eine Erklärung eigentlich verläuft. Dazu gibt es im hinteren Teil des Buches im Bereich „Immunsystem“ auch Tipps, wie dieses zu stärken ist, die Hände richtig zu waschen sind und ein paar sonstige hilfreiche Verhaltenshinweise (spätestens hier gilt der im zweiten Absatz erwähnte Hinweis an die Eltern).

„Wir sind alle einmalig“

Eher kürzer werden dann Pilze, Protozoen (die so genannten Urtierchen), Archaeen, Prionen und, ja, die armen Algen behandelt. Bei Pilzen geht’s dabei von Schimmel über Hefe zu Penizillin, natürlich fehlt an dieser Stelle keine Abbildung zur Struktur eines Pilzfadens. Es wird übrigens auch der Aufbau des Immunsystems erläutert. Hier gibt es von Bunting schon mal eine Einführung in Weiße Blutkörperchen, die Schleimhaut oder auch Antikörper; dem schließen sich dann zum Ende bereits erwähnte Verhaltenstipps an.

Das Immunsystem und was es so macht // © Philip Bunting/Penguin Junior

Schön ist es auch, dass bereits beim ersten Bild zwei Mikroben sagen „Wir sind alle einmalig“ und „Wir sind alle verschieden“. Eine Message, die Kindern von kleinauf unbedingt und immer wieder mitgegeben werden sollte (dritter Verweis auf die Eltern *hust*). Dass die vielen bunten Lebewesen dazu Augen haben, macht sie für kleine Kinder natürlich noch greifbarer und dürfte zur neugierigen Freude auf das Buch beitragen.

Eltern sollten also schon allein aus den genannten sehr praktischen Gründen nicht vor dem Buch und etwaig auftauchender Fragen ihrer gespannten und wissbegierigen Kleinen zurückschrecken, sondern ganz im Gegenteil beherzt zugreifen. Bildung, Unterhaltung und Alltagstauglichkeit werden selten so eindrücklich miteinander verquickt.

AS

Cover Die große Welt der Winzlinge von Philip Bunting

PS: Am Ende des Buches steht ein wunderbarer Aufruf. Solche Bücher sind rar.

Einen Blick ins Buch gibt es hier.

Philip Bunting: Die große Welt der Winzlinge – Alles über Bakterien, Viren und Pilze; 1. Auflage, August 2021; Übersetzung: Knut Krüger; 40 Seiten, durchgehend farbig illustriert; Hardcover, gebunden; 21,0 x 27,0 cm; ISBN: 978-3-328-30083-0; Penguin Junior; 14,00 € 

Unser Schaffen für the little queer review macht neben viel Freude auch viel Arbeit. Und es kostet uns wortwörtlich Geld, denn weder Hosting noch ein Großteil der Bildnutzung oder dieses neuländische Internet sind für umme. Von unserer Arbeits1zeit ganz zu schweigen. Wenn ihr uns also neben Ideen und Feedback gern noch anderweitig unterstützen möchtet, dann könnt ihr das hier via Paypal oder hier via Ko-Fi tun. Vielen Dank!

About the author

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.