Es wird vielleicht doch ganz schön mit dir

Dieser Beitrag ist Teil unserer Berichterstattung über den Deutschen Buchpreis 2021. Neben 19 Bloggerinnen und Bloggern dürfen wir mit unserem Blogazine im Rahmen des #buchpreisbloggen ein Patenbuch betreuen. 

Der Künstler, Komiker und Autor Heinz Strunk hat uns in den vergangenen Wochen schon mehrfach begleitet. Nein, nicht in einer der politischen Comedy- und Satireshows im öffentlich-rechtlichen Fernsehen (zumindest nicht, dass wir ihn im Gedächtnis verankert hätten), deren Qualität uns schon länger nicht mehr vollauf überzeugt. Nein, bei Bernhard Hecklers Roman Das Liebesleben der Pinguine fiel uns auf der Rückseite ein Zitat in die Augen, das uns ein wenig irritierte.

Strunk – manchmal auch geschmackvoll

Strunk kann auf jeden Fall geschmackvoll sein, denn Suppe geht immer // © the little queer review

Ein gewisser Heinz Strunk schreibt dort: „Bernhard Heckler hat ein sehr gutes Buch geschrieben. Ich wünsche viel Erfolg.“ Aha. Nach anfänglicher Irritation – Strunks Aussage empfinden wir erst einmal als wenig aussagekräftig, eher so als ob er halt irgendwas Unverfängliches über Hecklers Buch sagen wollte – dachten wir uns: Wer ist eigentlich Heinz Strunk, klingt jedenfalls nur bedingt sexy. Kurze Recherche, kurzes Überfliegen, aha. Damit dachten wir, dass das Kapitel Strunk in unserem Leben erst einmal abgeschlossen sei, zumindest jenseits von Susann Kreihes schmackhafter Suppe mit Blumenkohlblättern und -strunk.

Das Leben sollte uns eines Besseren belehren. Heinz Strunks bei Rowohlt erschienener neunter Roman Es ist immer so schön mit dir schaffte es auf die Longlist für den Deutschen Buchpreis 2021. Gratulation erst einmal hierfür (wie auch allen anderen 19 Autorinnen und Autoren). Während wir auf das Los warteten, das uns unser Patenbuch zuweisen sollte, lasen wir uns erst einmal die Kurzbeschreibungen aller nominierten Bücher durch.

Wir fanden manchen Titel, der uns richtig Freude gemacht hätte, (oder auch…) den wir ohnehin bereits bei uns vorrätig hatten. Und zwei, drei Bücher waren auch dabei, bei denen wir uns dachten: Na, vielleicht möchte ja der oder die eine oder andere Co-Buchpreisblogger/in tauschen, wenn uns dieses Los zufiele. Am Ende erwartete uns aber doch Strunk und Es ist immer so schön mit dir (erschienen im Rowohlt Verlag)und alle Tausch- und Wechselambitionen scheiterten am allgemeinen Unwillen der Co-Blogger/innen, den Strunk gereicht zu bekommen. Durchaus nachvollziehbar, denn auch für uns fiel der Roman eher in die Kategorie „Hm, vielleicht nicht so unser Buch“.

Irren ist männlich…

Nun ist es in der Vergangenheit schon mehrfach vorgekommen, dass wir uns an Bücher gewagt haben, die wir erst einmal nicht auf dem Schirm hatten. Oder von denen wir eigentlich nicht viel erwarteten und dann völlig überrascht und begeistert waren. Und leider gab es auch Erfahrungen mit Büchern, die uns enttäuschten, teils sogar entgeisterten – hierzu gibt es demnächst noch einmal mehr von uns.

Auf Basis der Kurzbeschreibung von Es ist immer so schön mit dir war unser erster Gedanke: Oh weh! Denn Heinz Strunk, ein aus unserer Sicht klassischer Vertreter der Zunft „selbstbezogener, nackensteakessender, alter, weißer Mann“ schreibt über einen Musiker in seinen Vierzigern. Dieser scheint sich in seinem Leben halbwegs eingerichtet zu haben, sich vielleicht aber in einer Art Vorphase einer Midlifecrisis zu befinden. Er beginnt eine Affäre mit der jungen und hübschen Schauspielerin Vanessa, verliebt sich, verlässt seine Freundin. Aber das pure Glück wird das wohl auch nicht sein.

…und menschlich

So viel zum ersten Eindruck auf Basis der Kurzinfo und des Klappentexts. Und um ganz ehrlich zu sein: Ohne bislang reingelesen zu haben (das ist für alle Nominierten in den vom Buchpreis zusammengestellten Bändchen mit Textauszügen aller nominierten Bücher möglich), die Story klingt langweilig, gewöhnlich, fast schon zu klassisch. Vielleicht ein Buch, das die Generation Babyboomer bei Regen im Strandhaus auf Usedom unterhält, aber nicht unbedingt etwas für diejenigen, die heute und morgen noch etwas von der Welt erwarten. Bücher wie dieses gibt es gefühlt wie Sand am Meer.

Oder etwa doch nicht? Wir wissen es nicht, wir sind mittlerweile gespannt auf Strunks Geschichte. Unsere Motivation bei der Teilnahme am #buchpreisbloggen ergibt sich auch daraus, dass wir ein Buch lesen wollen, das wir bislang noch nicht beachtet hatten, vielleicht auch etwas außerhalb unserer Komfortzone. Mit Es ist immer so schön mit dir haben wir eigentlich genau so ein Buch bekommen. Auch wenn wir anfangs skeptisch waren, wir lassen uns gerne überzeugen, hoffen vor allem, dass das literarische Talent Strunks die „Einschätzung“ zu Das Liebesleben der Pinguine ein wenig übertrifft. Wir werden an dieser Stelle natürlich darüber berichten.

HMS

PS: Unser Umdenken in Hinblick auf unser Patenbuch begann bereits relativ früh. Zu jedem nominierten Buch gibt es nämlich auf der Seite des Buchpreises einen kurzen Auszug als Hörfassung. Und im Auszug zu Es ist immer so schön mit dir fällt bereits nach einer Minute der Begriff „Pinguin“. Ab da wurde uns klar, dass auch in einem Buch, dem wir erst einmal skeptisch gegenüberstehen, tolle Dinge stehen können.

Unsere Arbeit für the little queer review macht neben viel Freude auch viel Arbeit. Und es kostet uns wortwörtlich Geld, denn weder Hosting noch ein Großteil der Bildnutzung oder dieses neuländische Internet sind für umme. Von unserer Arbeitszeit ganz zu schweigen. Wenn ihr uns also neben Ideen und Feedback gern noch anderweitig unterstützen möchtet, dann könnt ihr das hier via Paypal oder hier via Ko-Fi tun. Vielen Dank!

About the author

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.