Halbzeit auf dem Dating-Platz

Hinweis: Bei den externen Links handelt es sich NICHT um Affiliate-Links; bei den internen ohnehin nicht.

Halbzeit bei „Princess Charming“ – also werfen wir mal einen Blick auf den aktuellen Stand, (unsere) Hoffnungen und den individuellen Impact, den die erste lesbische Reality-TV-Dating-Show haben mag. [Spoiler-Alert! Wir schreiben über einzelne Geschehnisse der ersten fünf Folgen.]

Es ist solide Halbzeit ihr Lieben! Und auch wenn wir’s gern mal sportlich haben, beziehen wir uns hier nicht auf die EM – auch wenn es da einiges zu sagen gab, gibt und gäbe – sondern auf die weltweit erste lesbische Dating-Show Princess Charming, die auf TVNOW gestreamt werden kann. Seit Dienstag gibt es die fünfte Folge zu sehen und die bringt neben einem interessanten Gruppen- auch ein einigermaßen erwartbares Einzeldate. Und die Flirt-Story einer Kandidatin findet (endlich) ihr Ende.

Falsche Flirts

Denn Saskias Flirterei mit erst Bine und dann Iry und dann doch wieder wechseln wollen, ohne einer der beiden reinen Wein (oder gekelterten Bailey’s) einzuschenken, war zuerst natürlich unterhaltsam, zog sich dann aber doch und Saskias Anbiederungsversuche, die auch leicht als Manipulation zu lesen sein könnten, ermüdeten schließlich nur noch. Da mag einiges unter der Oberfläche liegen, an dem sie womöglich einmal mit guter Hilfe arbeiten sollte, für das Format Princess Charming war es nun aber auch mal gut; diese Situation noch weiter durchzuschleifen hätte nichts gebracht. Was solche Dinge angeht, nehmen sich Reality-TV-Formate nicht sonderlich von drehbuchbasierten Serien aus – langatmig ist immer doof. So ist dann auch ihr quasi freiwilliger Ausstieg willkommen. Und clever, da sie sicherlich zeitnah geflogen wäre, die Information wäre unweigerlich früher oder später bei Prinzessin Irina gelandet. Also Zeit für Neues!

Saskia (l.) und Iry (r.) sind auf Flirtkurs. // © TVNOW Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Dieses Neue könnte eine interessante Dreierproblematik zwischen Lou, Miri und Elsa sein. Alle drei haben ihr ganz spezielles Auge auf Irina geworfen, alle drei meinen an sich gute Chancen zu haben und alle drei könnten auf ihre Art sicherlich zur Princess passen (Miri noch am wenigsten, wir vermuten, dass Irina nach einer etwas selbstsichereren Person schaut). Lou und Miri scheinen noch dazu eine gute Freundschaft aufgebaut zu haben – da ist also Raum für Reibereien. Im Grunde gäbe es auch noch Kati – der allerdings nehmen wir hier nicht eine Sekunde ab, ernsthaft Interesse an Irina zu haben. Das kann täuschen und auch daran liegen, dass, wie Irina es in der letzten Folge nannte, wir kaum mal die andere, womöglich echte, Kati kennenlernen, bei all dem Lauten und Aufgedrehten. Da mag was dran sein. Wir vermuten aber eher, dass Kati lediglich dort ist, um ihr noch nicht veröffentlichtes (und möglicherweise noch verlagsloses) Buch und ihre Persona zu promoten. 

Ebenfalls neu und interessant könnte es für uns Zuschauer*innen werden, dass mit weniger Fokus auf Saskia et al. der Blick einmal stärker auf Gea oder auch Sarina fallen könnte. Das würden wir sehr begrüßen, vermuten wir doch, dass die einen hohen Unterhaltungswert ohne allzu schrill inszeniertes Gehabe haben dürften.

Echte Entscheidungen

Und natürlich geht’s allmählich damit los, dass Irina Entscheidungen treffen muss. Diese wurden ihr bisher echt oft abgenommen: Bereits in der ersten Folge sind Sonja und Ulle gestrichen worden, weil eine Auseinandersetzung wohl eskalierte; bei Britta ist der Ehrgeiz eskaliert, was zu einem Bruch und Krankenhausaufenthalt führte und darin mündete, dass sie ebenfalls gehen musste und nun eben Saskia, deren Gefühlschaos eskalierte und sie dazu brachte, ihren Ausstieg zu verkünden. Nun vermuten wir mal, dass keine der vier genannten Frauen unter den Top-Fünf von Princess Irina gelandet wäre, dennoch wurden ihr hier natürlich Entscheidungen abgenommen.

Bei den Mädels, die sie bisher rausgewählt hat, wirkte es jetzt auch nicht gerade so, als hätte sie es mit einer Sophies-Entscheidung-Situation zu tun gehabt (auch wenn wir den Verlust von Johanna sehr bedauern). Somit dürfte es in den kommenden Wochen sicherlich um einiges spannender werden, was das angeht und allmählich stellt sich das Gefühl ein, dass es nun bei den Dates – ob Gruppe oder einzeln – wirklich um etwas geht. Es gab das erste Übernachtungsdate mit Lou, was Elsa nicht gerade happy sein ließ, die immerhin immer wieder von Irina gesucht und geküsst wird. Wie oben erwähnt, könnte sich hier ein solides Konfliktfeld auftun.

Apropos Dates: Hier ist die Corona-Lage dann doch recht merklich. Zwar gibt es Wasserski und derlei, aber größere Action-Dates fallen eher flach. Die Macher*innen scheinen aber das Beste aus der Situation machen, wenn es zum Beispiel zum Quadfahren geht und man sich am Ziel auch in Schottland wähnen könnte. Wo’s geht, gibt es also neben Fun auch tolle Bilder. Ebenfalls fein ist es, dass Irina vergleichsweise häufig im Haus vorbeischaut und wir die Gruppe recht viel mit ihr interagieren sehen. Das hat eine ziemlich natürliche Dynamik, die der meist gut sechzig Minuten langen Folgen sehr bekommt. 

Fortsetzung folgt

So bleibt festzuhalten, dass wir nach der Hälfte der Zeit durchaus an der Show hängen, aber auch meinen, dass es gut ist, sie im wöchentlichen Modus zu schauen. Hätten wir die ersten fünf Folgen wie bei so mancher Prince-Charming-Staffel gebinged, hätten wir sicherlich wegen einiger Momente doch Ermüdungserscheinungen gezeigt. Sehr geil ist es hingegen, wie offen und doch selten plump über Sex, Sexualität, lesbisches Leben, queeres Sein und all sowas gesprochen wird. Ob „Pussy Power“, „Viva la Vulva“ oder auch das Rap-Gedicht von Kandidatin Wiki zum Thema Homofeindlichkeit und Coming-out-Druck (ob Kati auch so wohlklingend formuliert?) – sehr, sehr cool. Es freut dann doch, dass so etwas in die Wohnzimmer getragen wird. Erst recht, wenn es auch mal eine Free-TV-Ausstrahlung bei Vox geben wird.

Zur Verlängerung gibt’s Kuchen von Irina (eigentlich war es ein Geburtstag). // © TVNOW

In diesem Sinne freuen wir uns auch sehr, dass TVNOW am Dienstag bekanntgegeben hat, bei der Produktionsfirma Seapoint Production eine zweite Staffel in Auftrag gegeben zu haben. Wenn ihr Bock drauf habt, könnt ihr euch hier bewerben. Übrigens sind die erste zwei Princess Charming-Folgen wie auch die gesamte erste Staffel von Prince Charming (die mit Prince-OG Nicolas Puschmann) noch bis Ende des Monats im Free-Bereich von TVNOW verfügbar.

Eure queer-reviewer

Hinweis: Bei den externen Links handelt es sich NICHT um Affiliate-Links; bei den internen ohnehin nicht.

About the author

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.