Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Hey Upper East Siders. Gossip Girl ist so gut wie zurück!

thelittlequeerreview

Jippie! Bereits im vergangenen Jahr wurde angekündigt, dass es eine Gossip Girl-Neuauflage geben sollte, die sich im selben Serienuniversum bewegen, aber (erstmal) keine der Charakter der Originalserie beinhalten sollte. Ursprünglich sollte die Serie im Herbst 2020 in den USA anlaufen, doch durch Corona verschoben sich die Dreharbeiten und das neue Gossip Girl wird erst ab 2021 zu sehen sein. Dafür haben nun die Dreharbeiten offiziell begonnen und es gibt erste Bilder von Cast und Set und damit dem Met!

Ein diverser Cast & mehr Queerness

Hinter der Serie stehen erneut die Schöpfer und Verantwortlichen der Originalserie, namentlich: Josh Schwartz, Stephanie Savage und Joshua Safran, der auch Show-Runner sein wird. Weitere ausführende Produzent*innen sind Gina Girolamo und Leslie Morgenstern. Ebenso ist bereits klar, dass in der englischen Fassung wieder Kristen Bell die Stimme der Upper East Side sein wird. Ob in der deutschen Synchronisation erneut Nana Spier (Stimme von u. a. Sarah Michelle Gellar und Drew Barrymore) diese Rolle einnimmt, ist noch nicht bekannt.

Dafür ist es sicher, dass die neue Serie einen diversen Cast haben wird, mehr People of Color in Hauptrollen zu sehen sein werden. Außerdem soll die Gossip Girl-Neuauflage weit queerer werden. Das Grundkonzept nach der Buchreihe von Cecily von Ziegesar bleibt ansonsten aber unangetastet, es geht also wieder um hübsche, reiche, hintertriebene Privatschüler.innen. 

Gossip Girl als Sozialkritik?

Joshua Safran sagt über die neue Gossip Girl-Version: „Dieses Mal sind die Hauptrollen farbig. Es gibt vieles an queeren Inhalten. Es arbeitet damit, wie die Welt gerade aussieht, woher Wohlstand und Privilegien kommen und wie man damit umgehen kann. Was ich nicht sagen kann, ist, dass es eine große Wendung gibt und alles mit dieser Wendung zu tun hat.“

Es ist davon auszugehen, dass die Neuauflage sich kritischer mit sozialen Medien, latentem Rassismus (im Original wurde das teilweise und sehr vorsichtig über Vanessa und ihre Mutter angesprochen) und den Unterschieden zwischen Arm und Reich auseinandersetzen wird. Ebenso dürfte sie sicherlich expliziert werden, da sie in den USA auf HBO Max laufen wird.

Die ersten Bilder sehen vielversprechend aus und der Cast ist tatsächlich so attraktiv wie vielseitig. In den Hauptrollen sind unter anderem die Sängerin und Schauspielerin Jordan Alexander, Emily Alyn Lind (The Babysitter), Whitney Peak, Thomas Doherty (ein Brite und vielleicht ein Chuck Bass 4.0?), Zion Moreno, Eli Brown, Evan Mock, Savannah Smith und Zion Moreno.

Wir sind voller Vorfreude und halten euch auf dem Laufenden und hoffen bei Erfolg auf einen Cameo aus dem Original-Cast.

Bis dahin: Love & Peace & XOXO, eure queer-reviewer ❤️✌🏽🌈💋

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.