Melancholie auf leisen Sohlen

Es heißt auf Regen folgt Sonne, weniger oft hört mensch die wohl nicht sonderlich geflügelte andere Variante: Auf Sonne folgt Regen. Ist aber manchmal so. So zum Beispiel bei Drag Queen Cassy Carrington, die uns Anfang September in ihrem Song „Bei Mir“ noch zum augenzwinkernden Knutschen mit Cedric Beidinger mit in den Keller und hinter Parkplätze nahm und uns nun mit „Tattoo“ an einen ganz anderen Ort bringt – sowohl räumlich, wie auch emotional.

Die größte Reise

In dem Song, der wieder von Stefan Rebelski komponiert wurde und von einem einfühlsamen, nie aufdringlichen Klavierthema begleitet wird, erzählt Cassy vom Abschied eines unerwartet verstorbenen Freundes. Spätestens wenn sie mit sanfter, aber ausdrucksstarker Stimme singt:

Ganz ohne was zu sagen, bist du auf die größte Reise gegangen

Wünsch du könntest mir berichten

Denn auf deiner Haut war noch so viel Platz

Für neue Geschichten

Cassy Carrington „Tattoo“

können wir den Regen auch auf uns beziehen, erweist sich „Tattoo“ doch auch ohne pompöse Effekte als echter Tearjerker. Sicherlich auch, weil ohne jeden Zweifel die sehr persönliche Ebene des Stücks dank Komposition und Stimme fühlbar sind.

Fliegende Emotionen

Sängerin und Songwriterin Cassy Carrington sagt dazu: „Die meisten Songtexte schreibe ich in relativ kurzer Zeit, nur bei diesem Thema musste ich erst meine Worte wieder finden. Und eigentlich haben sie mich gefunden, indem sie mir ohne Zeitdruck nach und nach zugeflogen sind. Aufgrund dieser Umstände ist ‚Tattoo‘ von großer Bedeutung für mich.“

© Ralf Rotterdam/Joseph Vicaire

Dass diese ihr zugeflogenen Worte dann noch so eine berührende, aber nicht schmerzende, eine warme und aufmerksame Geschichte erzählen, die Trost gibt, ist umso schöner.

Schön und vor allem ergreifend ist auch das Video, in dem Cassy ein letztes Mal durch die ebenfalls besungene Wohnung ihres toten Freundes geht und sich an alte Zeiten erinnert. Das Video wurde, wie auch schon jenes von „Bei mir“, von Regisseur Joseph Vicaire und Kamerafrau Conny Beißler passend zum Song ohne viel Tamtam emotional in Szene gesetzt. Heute Abend um 20:00 Uhr feiert es Premiere.

Alle Links zu Cassy Carrington findet ihr hier, natürlich auch zum aktuellen Song. Den ihr natürlich auch in unserer QUEERS SOUNDS-Spotify-Playlist findet.

Eure queer-reviewer

Unser Schaffen für the little queer review macht neben viel Freude auch viel Arbeit. Und es kostet uns wortwörtlich Geld, denn weder Hosting noch ein Großteil der Bildnutzung oder dieses neuländische Internet sind für umme. Von unserer Arbeitszeit ganz zu schweigen. Wenn ihr uns also neben Ideen und Feedback gern noch anderweitig unterstützen möchtet, dann könnt ihr das hier via Paypal oder hier via Ko-Fi tun. Vielen Dank!

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.