Summer of Love mit Frühstückchen

Noch nichts vor am Freitagabend? Oder am Samstag Lust auf einen Spaziergang mit künstlerischem Wert? Dann möchten wir euch auf ein kleines Ausstellungshighlight zum Beginn des Wochenendes aufmerksam machen. Der von uns geschätzte Künstler und Co-Herausgeber der Mein schwules Auge/My Gay Eye-Buchreihe Rinaldo Hopf präsentiert unter dem Motto „Déjeuner sur l’herbe – Frühstück im Freien“ am Freitagabend in der Galerie The Ballery in der Nollendorfstraße neue Bilder (Ausstellung bis Ende der kommenden Woche, siehe unten). Es handelt sich dabei um seine erste Berliner Ausstellung seit der Pandemie.

Summer of Love – Déjeuner sur l’herbe – Frühstück im Freien // © Rinaldo Hopf

Während dieser Zeit beeindruckte er mit seiner SOCIAL DISTANCING 2020-Reihe, die wir hier vorgestellt haben und auch hoffentlich einmal in einer Galerie werden betrachten dürfen. Nun aber hat Hopf sich einer ganz anderen Szenerie zugewandt: Das Gemälde „Frühstück im Grünen“ (ursprünglich „Das Bad“) des französischen Malers Édouard Manet aus dem Jahr 1863 dient als Inspiration für seine neue Bildreihe. Hier ein paar erste Eindrücke, Momente und Gedanken des Künstlers, der bis zuletzt an seinen Werken arbeiten wird.

Summer of Love – Déjeuner sur l’herbe – David // © Rinaldo Hopf

„Ein erotisches Picknick ist ein passendes Bild“

Rinaldo Hopf, der in den 80er-Jahren nach Berlin gezogen ist, sich aber auch regelmäßig in Los Angeles (u. a. bei der Tom of Finland Foundation) und der Toskana aufhält, über seine Gedanken zu den Bildern:

„Ausgehend von dem Meisterwerk und damaligen Skandalbild von Édouard Manet habe ich meine eigene queere Version vom Glück in der Natur geschaffen, eine Welt, in der ich leben möchte. Mitte des neuzehnten Jahrhunderts war es ein Skandal, dass auf Manets Gemälde eine nackte Frau mit zwei vollständig bekleideten Herren beim Frühstück im Grünen zu sehen war.“

Summer of Love -Déjeuner sur l’herbe – Sebastian // © Rinaldo Hopf

„Der von der Galerie vorgegebene Titel ‚Summer of Love‘ für eine Reihe von Ausstellungen in diesem Sommer ließ mich zuerst an den berühmten Summer of Love 1968 in San Francisco denken, der zum Ausgangspunkt für die Hippiebewegung wurde. 2021 sind wir mit keinem Vietnamkrieg konfrontiert, auf den wir, wie damals die Hippies, reagieren müssen, sondern mit einer Pandemie, die uns mehr als ein Jahr lang stark eingeschränkt hat und jede Form von Geselligkeit und Lebenslust in Innenräumen bedrohlich erscheinen ließ.“

„Ein geselliges und erotisches Picknick in fröhlicher Runde erschien mir ein passendes Bild für einen Neuaufbruch zu sein. Mein Partner, Familie und Freunde saßen mir Modell, angelehnt an die Posen auf Manets Gemälde und ich habe statt eines großen Gesamtbildes die Form eines ‚work in progress‘, zusammengesetzt aus vielen kleineren Einzelbildern, gewählt, die sich beliebig erweitern und austauschen lassen. So ergibt sich eine lebendige Installation von locker miteinander verbundenen Aquarellen auf einer großen Wand, die neuerlangte Freiheiten lustvoll zelebrieren.“

Summer of Love – Déjeuner sur l’herbe – Fox; Rinaldo Hopf über das Bild: „Vor 26 Jahren traf ich meinen Mann Fox. Er hat für mich oft Model gesessen, ich habe sogar ein ganzes Photobuch nur über ihn gemacht: ‚Amore‘ (2006). Heute male ich ihn für meine neue Aquarell-Installation ‚Déjeuner sur l’herbe / Summer of Love‘.“ // © Rinaldo Hopf

Die Bilder, die wir vorab sehen und euch vorstellen können, vermitteln diese Stimmung in jedem Fall und machen Lust auf einen wohligen Sommer mit gutem Wein, tollen Menschen und schöner Kunst. Übrigens wird die neue Ausgabe von Mein schwules Auge unter dem Motto OUTDOORS stehen. Wie passend.

Rinaldo Hopf bei der Arbeit an einem seiner Aquarelle // © Rinaldo Hopf

Die Vernissage findet am Freitag, 23. Juli 2021, von 18:00 bis 21:00 Uhr statt und die Bilder werden im Rahmen des SUMMER OF LOVE Pride Specials der Galerie The Ballery, Nollendorfstraße 11-12, 10777 Berlin, auch am Samstag von 13:00 bis 19:00 Uhr zu sehen und erstehen sein, wie auch im Lauf der Woche im Rahmen der Öffnungszeiten, beziehungsweise nach Terminabsprache mit Simon Williams

Eure queer-reviewer

PS.: Denkt an eure Masken und ans Abstandhalten. 

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.