Zweite Hand, erste Wahl

Recycling ist ja prinzipiell eine gute Sache. Die Müllberge wachsen uns weltweit über den Kopfwir konsumieren im Alltag viel zu viel und dass wir unsere natürlichen Ressourcen damit überstrapazieren, sollte in Mitteleuropa mittlerweile bekannt sein. Es gibt aber auch Dinge und Gegenstände, die sich zwar prinzipiell recyceln oder als Secondhand-Ware verkaufen lassen, bei denen das aber aus mehreren Gründen nicht unbedingt ratsam ist. Sexspielzeug beispielsweise.

Wiederverwertung

An dieser Stelle setzt Secondhand Toyfriend ein, das erste Jugendbuch von darkviktory und Kostas Kind, zwei bekannten homosexuellen Bloggern im noch nicht allzu fortgeschrittenen Alter. Secondhand Toyfriend ist bei Fischer New Media/Sauerländer in zwei Versionen erschienen, nämlich als leichteres Paperback sowie als etwas aufwändiger gestaltetes Hardcover als limitierte Collectors Edition. Basis für diesen Text ist die Hardcover-Version.

Hauptakteure dieser Geschichte sind Damian und Emil. Emil nämlich, schwul und vermeintlich der Grund, warum seine Familie aus der Stadt aufs öde Land ziehen musste, verkauft seine gebrauchten Sextoys auf einer Online-Kleinanzeigenseite. Der Vater hatte seine Sammlung entdeckt und seither hängt der Haussegen mehr als schief.

Die Welt steht Kopf

Damian hingegen, ein gebürtiges Dorfkind, ist in einer Beziehung mit Emma, die seit Kindheitstagen auch seine beste Freundin ist. Ein Urlaub an der Ostsee steht bevor und damit auch traute Zweisamkeit. Irgendwas in ihm sagt Damian jedoch, dass er vielleicht nicht (nur) an Mädchen und Frauen interessiert ist, sondern seiner homoerotischen Seite zumindest eine Chance geben will.

Um dies möglichst unbemerkt umzusetzen und auch sein Budget nicht zu sehr zu strapazieren, entschließt er sich, einen der von Emil inserierten Dildos zu erstehen. Aus dieser Transaktion jedoch entsteht eine chatbasierte Freundschaft, die zuerst rein „geschäftlich“ ist, jedoch mit der Zeit zunehmend die Welt der beiden jungen Männer auf den Kopf stellt.

Ein Experiment

Eine Jugend und das sexuelle Erwachen können (nicht nur) auf dem Dorf kompliziert sein. Früher wurde über Menschen, die nicht „dem heteronormativen Ideal“ entsprachen, leicht und oft getuschelt und vermutlich ist das heute nicht viel anders. Der Versuch sich dessen mithilfe eines Sextoys selbst klarzuwerden, ist also gar nicht so abwegig, auch wenn die Secondhand-Nummer durchaus manch eine Frage offenlässt.

Im Prinzip schaffen die beiden jungen Autoren damit aber ein durchaus plausibles Szenario, das sie in ein atmosphärisches und realistisches Umfeld einbinden. Damian und Emil haben beide ihr jeweiliges Leben, ihren Alltag mit Familie, Geschwistern, Freund*innen und Hobbys. Sie beschreiben eine Jugend, wie sie viele von uns hatten oder heute vielleicht hätten, wären sie im Alter der beiden Protagonisten.

Realitätsnah

Secondhand Toyfriend ist an dieser Stelle also recht nah an der vermuteten Realität. Das untermauern sie auch dadurch, dass sie sehr realistische Szenarien schaffen – vor allem, was das Onlinedating anbetrifft. Immer wieder begegnen wir teils mehrere Seiten umfassenden Chat zwischen Damian und Emil aus Messengerdiensten. Was in früheren romantischen Erzählungen der Liebesbrief gewesen sein mag, ist heute abgelöst durch das Vibrieren des Smartphones, permanente Erreichbarkeit und aufreizende Handyfotos – selbst wenn sie in Secondhand Toyfriend stets im Bereich dessen bleiben, was gemeinhin nicht als Belästigung verstanden wird, und dabei teils recht aufwändig und modern illustriert sind.

darkviktory und Kostas Kind schaffen es somit, ein einfühlsames Jugendbuch vorzulegen, das eine ziemlich realistische Version des heutigen Datings wiedergibt. Gleichzeitig tauchen wir sehr tief in die Gedankenwelt der jungen Generation ein. Waren es früher Dinge wie etwa ein tolles Fahrrad, so sind es heute eben Tablet-Computer oder eben das Smartphone, die junge Menschen in ihrem Alltag bewegen. Und dennoch scheint es auch eine gewisse Kontinuität zu geben, denn auch Fußball scheint „diese jungen Leute“ noch zu interessieren oder allgemein sich körperlich fit zu halten.

Stringente Charakterentwicklung

Sehr schön ist es auch, wie gut und einfühlsam die Autoren mit dem sexuellen Erwachen und der Offenheit der Hauptcharaktere mit sich selbst umgehen. Da ist einerseits eine gewisse (queere) Scham und Heimlichtuerei, aber andererseits eben auch die Neugier auf das, was er selbst ist. Emil geht damit ja bereits sehr offen um, aber Damian muss dies vielleicht noch lernen.

Gerade bei Damian sehen wir daher eine sehr gute Charakterentwicklung, aber auch Emil – wie auch die den meisten der Nebencharaktere. Sowohl in Bezug auf die Geschichte als auch auf den Umgang mit den Figuren und deren Entwicklung ist Secondhand Toyfriend also eine mehr oder weniger durchgängig gelungene und überzeugende Geschichte.

Diese jungen Leute…

Die beiden Youtuber darkviktory und Kostas Kind haben also in ihrem Debut für ein Jugendbuch eine mehr als überzeugende Geschichte vorgelegt. (Übrigens haben sie höchstselbst das im Argon Verlag erschienene Hörbuch eingelesen.) Die Bedürfnisse, Ängste, Sorgen und Interessen der beiden Charaktere stehen sinnbildlich für vieles, was junge Menschen in der Hochphase der Pubertät heute bewegt und auch wenn wir immer sagen, dass wir alle einmal jung waren, so ist Jugend eben doch heute anders als noch vor 20 oder gar 50 Jahren.

Vor einigen Wochen ging ein kleiner Schock durch das Land, denn junge Menschen – und gerade die Erstwähler ab 16 Jahren – haben zu sehr großen Teilen AfD und damit rechtsextrem oder mit dem Bündnis Sahra Wagenknecht anderweitig populistisch gewählt. Warum das so ist, dafür gibt es bisher noch keine sehr guten Antworten. Es scheint aber so, dass viele vergessen haben, was es heißt, jung zu sein und auch, dass die Sorgen der jungen Generation ganz andere sind, als noch zu früheren Zeiten. So abwegig das klingen mag, aber vielleicht würde die Lektüre von Secondhand Toyfriend manchen Politikerinnen und Politikern einen Einblick in die Seelenwelt dieser Generation geben und dazu beitragen, diese besser zu verstehen – und auch auf ihre Bedürfnisse einzugehen.

HMS

PS: Wir von the little queer review sind übrigens auch in diesem Jahr wieder Teil der #PrideBuch-Kampagne, die von der Queer Media Society, dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels sowie der Frankfurter Buchmesse initiiert wurde. Mehr dazu findet ihr u. a. bei Instagram, ebenfalls findet ihr bei den Kolleg*innen von PinkDot-Life eine Empfehlungsliste wie auch via VLB-TIX.

Am 19. Juli 2024 lesen die beiden Autoren um 20:00 Uhr im Thalia Eastside Mall in Berlin. Infos gibt es u. a. hier.

Eine Leseprobe findet ihr hier.

darkviktory und Kostas Kind: Secondhand Toyfriend – Collectors Edition in limitierter Auflage; März 2024; 256 Seiten; Hardcover, gebunden; ISBN: 978-3-7335-5038-7; FISCHER New Media; empfohlen ab 14 Jahren; 24,00 €

Bei Argon Digital ist das von darkviktory und Kostas Kind gelesene Hörbuch mit einer Laufzeit von 5 Stunden 35 Minuten erschienen.

Unser Schaffen für the little queer review macht neben viel Freude auch viel Arbeit. Und es kostet uns wortwörtlich Geld, denn weder Hosting noch ein Großteil der Bildnutzung oder dieses neuländische Internet sind für umme. Von unserer Arbeitszeit ganz zu schweigen. Wenn ihr uns also neben Ideen und Feedback gern noch anderweitig unterstützen möchtet, dann könnt ihr das hier via Paypal, via hier via Ko-Fi oder durch ein Steady-Abo tun – oder ihr schaut in unseren Shop. Vielen Dank!

About the author

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert