Eine Gier, sie zu knechten

Vom Regen in die Polizeidienststelle: So geht es Josef Micklitza (Stefan Rudolf), nachdem er auf dem Dortmunder Hafengelände einen Toten gefunden hat. Allerdings nicht irgendeinen Toten, sondern den prominenten Vermögensberater Claus Lembach – der auch sein Vermögensberater gewesen war. Seltsam. Noch seltsamer wird’s, als Micklitza kurz darauf untertaucht.

Geht einer, kommt eine

Die Kommissar:innen Peter Faber (Jörg Hartmann), Martina Bönisch (Anna Schudt), Jan Pawlak (Rick Okon) und Rosa Herzog (Stefanie Reinsperger) finden das auch sehr, sehr seltsam und ermitteln uns fragen einmal den Bruder der Weggetauchten: Nachtklubbesitzer und Hobby-Junkie Georg „Micki“ Micklitza (gewohnt wunderbar: Sascha Geršak), der aber nichts wissen will. Dafür taucht in dessen nicht jugendfreien Orbit nun die vor über einem Jahr verschwundene Frau Pawlaks, Ella Tremmel (Anke Retzlaff), wieder auf. 

Ella Tremmel (Anke Retzlaff) ist verheiratet mit Kommissar Jan Pawlak. Eine Beziehung führt sie jedoch mit Georg „Micki“ Micklitza (Sascha Geršak) // © WDR/unafilm GmbH/Elliott Kreyenberg

Das zieht den Kommissar auch persönlich sehr tief in den Fall, der an anderer Stelle mit dem Bankhaus „Roden“, dessen Kopf Dr. Artur Mehring (André Jung) und dem – wie könnte es anders sein – zwielichtigen Finanz-Guru mit allerlei Nebenbeschäftigungen, Wiglaf Beck (Heiko Pinowski), verknüpft ist, was Faber und seine No-Bullshit-außer-meinen-Attitüde auf den Plan ruft. Was in Tatort: Gier und Angst, dem zweiten Dortmunder-Thema binnen kürzester Zeit, immerhin für manch einen heiteren Moment sorgt.

Hundeblick der Verzweiflung

In erster Linie ist er nämlich großes Familiendrama um die Frage, ob und wie Jan Pawlak es schaffen kann, seine geliebte Ella, immerhin auch Mutter ihrer betreuungssüchtigen Tochter Mia (Jana Giesel), aus den Drogen raus und in die Familie reinzuholen. Dass sie recht eng mit ihrem neuen Partner und alten Freund Micki ist, mag da kaum helfen. Spannend ist es durchaus, wie Pawlak, mit Okonschem Hundeblick der Verzweiflung, dem aber auch eine tiefsitzende Wut inne scheint, immer tiefer in die Nachtwelt hineingerät, zwischen Frau und Team zerrieben wird und scheinbar doch nie völlig den Fokus verliert. Oder täuschen wir uns?

Max von Alfeld (Matthias Bundschuh, 2.v.r.) und sein Chauffeur/Partner Piotre (Joscha Baltha, r.) haben Kommissar Peter Faber (Jörg Hartmann, 2.v.l.) und Kommissarin Martina Bönisch (Anna Schudt, l.) Unterlagen zu den Investitionen ins Polizeipräsidium gebracht // © WDR/unafilm GmbH/Elliott Kreyenberg

Möglich. Dahinter allerdings verliert der eigentliche Mordfall ein wenig an Bedeutung, auch wenn natürlich schließlich alles mit allem zusammenhängt, isch ja der Tatort. Im Gegensatz zu Masken geht es hier weniger verspielt-soapig, dafür etwas konstruierter zu, doch aber mit einem nachvollziehbaren (und vorhersehbaren) Täter und Tatmotiv.

Es geht voran

Im Grunde könnte Gier und Angst, aus der Feder von Sönke Lars Neuwöhner und Martin Eigler, die auch den hochgelobten Dortmunder Tatort: Sturm schrieben, als ein Film zum Auf- und Ausbau der Charaktere im Ermittler:innen-Team gesehen werden. Rosa Herzog gewinnt mehr Profil, Faber wird mehr zum garstigen Team-Papa, Bönischs Beziehung zu Sebastian Haller (Tilmann Strauß) wird auf die nächste Esakalationsstufe gebracht und Pawlak – siehe oben.

Peter Faber macht es sich im Büro von Bankdirektor Dr. Mehring bequem // © WDR/unafilm GmbH/Elliott Kreyenberg

Dass die den Film ummantelnde und titelgebende Frage, wozu Gier und Angst uns treiben mögen, schlussendlich lediglich Schablone für schon recht oft in diversen Ausprägungen vernommene kapitalismuskritische One-Liner und semi-philosophische Bemerkungen ist, tut auch nicht weiter weh. Immerhin kommt’s nicht mit der unsympathischen, sich auf die Schulter klopfenden Kölner Selbstgewissheit auf die Palette. 

Was für die Dortmunder Erzählungen nun schon beinahe zum Running Gag zu werden scheint, ist die lakonisch vermittelte Erkenntnis, dass das Böse immer und überall lauert und die Menschheit im Grunde schlecht ist. Faber und Co. wachsen uns mehr und mehr ans Herz.

AS

Tatort: Gier und Angst läuft am 2. Januar 2022 um 20:15 Uhr im Ersten, um 21:45 Uhr auf one und ist anschließend sechs Monate in der ARD-Mediathek verfügbar.

Tatort: Gier und Angst; Deutschland, 2021; Buch: Sönke Lars Neuwöhner, Martin Eigler; Regie: Martin Eigler; Kamera: Benjamin Dernbecher; Musik: Sven Rossenbach, Florian Van Volxem; Darstellende: Jörg Hartmann, Anna Schudt, Stefanie Reinsperger, Rick Okon, Sascha Geršak, Anke Retzlaff, Stefan Rudolf, Tilmann Strauß, Heiko Pinkowski, André Jung, Matthias Bundschuh, Anja Herden, Angelika Bartsch, Jana Giesel; Eine Produktion der unafilm im Auftrag des Westdeutschen Rundfunks für Das Erste.

Unser Schaffen für the little queer review macht neben viel Freude auch viel Arbeit. Und es kostet uns wortwörtlich Geld, denn weder Hosting noch ein Großteil der Bildnutzung oder dieses neuländische Internet sind für umme. Von unserer Arbeitstzeit ganz zu schweigen. Wenn ihr uns also neben Ideen und Feedback gern noch anderweitig unterstützen möchtet, dann könnt ihr das hier via Paypal, via hier via Ko-Fi oder durch ein Steady-Abo tun. Vielen Dank!

About the author

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.