In Ruhe einsam sein

„A breaking heart in an empty apartment / Was the loudest sound I never heard“ — ich kenne wenige Zeilen, in denen Einsamkeit besser besungen wurde. Getragen von der eindringlichen Stimme Blake Hazards ist „Brighter Discontent“ wohl einer der intensivsten Songs über das Ende, die Angst und das Wortlos-Sein. Oft wortlos ist auch das schwule Charakterdrama Lonesome, das das Programm schon im Titel hat. Zu viele Worte sollen hier auch nicht verloren werden, nur so viel: Es ist ein beeindruckender Film über all die Dinge, die wir so schlucken.

Kein Standard

Im Fokus steht Casey (Josh Lavery), der als Anhalter aus seiner Kleinstadthölle flüchtet, unterwegs etwas anonymen Sex hat und Suff klaut. Irgendwann landet er in Sydney und trifft auf Tib (Daniel Gabriel), der einen weit sortierteren Eindruck macht. Doch auch der trägt so seine Dämonen mit sich rum. Das klingt nun etwas pathetisch und in der Tat sieht Lonesome auf dem Papier nur nach einem weiteren Drama mit Hindernissen aus.

© Cinemien/PRO-FUN MEDIA

Wie der australische Autor und Regisseur Craig Boreham uns aber die beiden Hauptcharaktere nahebringt, das hat durchaus Neuwert. Verrückt daran ist, dass sowohl Casey als auch Tib nur selten tief blicken lassen. Es werden keine großen Reden geschwungen, keine derben Geständnisse formuliert. Kennen lernen wir sie vor allem über Körperhaltung, Ausdruck und Gebaren. 

Wer wir sind

Josh Lavery und Daniel Gabriel spielen famos auf. Vor allem Lavery trägt den Film im ersten Drittel mit einer Mischung aus Genügsamkeit und Desillusion auf so eine ganz besondere Art, die wohl nur Menschen verstehen können, die sich zu früh im Leben von ihrem vermeintlich verpflichtenden Umfeld losgesagt haben. Dass er mit Tib jemanden trifft, der die Dinge locker im Griff zu haben scheint, dabei aber erstmal übersieht, dass auch dieser charmante Fick eine Person mit Vergangenheit ist, passt.

© Cinemien/PRO-FUN MEDIA

Und da ist es dann: Das Schweigen. Sich nicht zu trauen, Fragen zu stellen. Keine Antworten geben zu wollen. Immer davon auszugehen, dass das Gegenüber schon wissen wird, was aus der eigenen Haltung zu machen ist. Und dann doch daraus zu lernen. Womöglich ist ja genau das das Geheimnis: Als kaputter aber nicht gebrochener Mensch still sehen zu lernen, wer mit Dir Bett und Dusche teilt. 

AS

PS: Hut auf oder ab? Definitiv unentschlossen.

Lonesome wird an diesem Montag im Rahmen der Pride Night in diversen Cineplex-Kinos gezeigt. Bundesweiter Start ist am 19. Januar.

Lonesome; Australien 2022; Regie und Drehbuch: Craig Boreham; Musik: Tony Buchen; Kamera: Dean Francis; Darsteller*innen: Josh Lavery, Daniel Gabriel, Anni Finsterer, Ian Roberts, Ally Morgan; Laufzeit: 95 Minuten

Unser Schaffen für the little queer review macht neben viel Freude auch viel Arbeit. Und es kostet uns wortwörtlich Geld, denn weder Hosting noch ein Großteil der Bildnutzung oder dieses neuländische Internet sind für umme. Von unserer Arbeitstzeit ganz zu schweigen. Wenn ihr uns also neben Ideen und Feedback gern noch anderweitig unterstützen möchtet, dann könnt ihr das hier via Paypal, via hier via Ko-Fi oder durch ein Steady-Abo tun – oder ihr schaut in unseren Shop. Vielen Dank!

About the author

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert