Lieber eine Ende… ohne Feuer als gar keines

ACHTUNG: Spoiler! – Wer geht, wer küsst, wer steht im Feuerwerk

Hui! Wie die Zeit vergeht – kaum dreht mensch sich um, da flackert schon das Finale der aktuellen zweiten Staffel der weltweit ersten lesbischen Datingshow Princess Charming über unsere Streamingschirme via RTL+. So schnell kann’s gehen! 

Was es gefühlt in der Tat tat, was wiederum etwas verwundert, da zumindest bei uns wenig wirklich Einprägsames geschehen ist. Vielleicht abgesehen von Paula und Dora, die sich in Folge sechs von Princess Hanna verabschiedet haben, um herauszufinden, wie es um ihre gegenseitige Verknalltheit steht. Selbstredend merken wir uns in diesem Zusammenhang auch, dass nicht wenige der Frauen mehr oder weniger aus eigenen Stücken und einem Mangel an Gefühl gegangen sind oder in diesem Zusammenhang das Gespräch mit der Hannoveranerin suchten.

Keine Kussphobie mehr 

Dass hier von vielen Seiten mit offenen Karten gespielt und gern mal gesagt wurde: „Sorry Hanna, aber ich denke nicht, dass wir einander suchen“ freut durchaus etwas. Ob hingegen Paula nicht hätte früher offen zu Hanna Sökeland sein können, ja sollen, wir werden es sehen… Die Vorschau auf das Wiedersehen in der kommenden Woche sieht jedenfalls so aus, als gäbe es noch etwas zu klären – Stichwort „zweigleisig“.

Dora (l.) und Paula sind überrascht vor ihrem gemeinsamen Weggang in Folge sechs // Foto: RTL

Nun aber erst einmal zum Finale, das direkt an das Ende der achten Folge anknüpft, die mit einem Cliffhanger schloss. Wir wussten nicht, wer gehen würde: Caro, Laura, Amelia oder Jessica. Wobei, für manch aufmerksame Zuschauer*innen mag sich durchaus schon recht zeitig abgezeichnet haben, wer ins Finale einziehen könnte. Dass es wohl nicht Amelia würde, konnte mensch sich denken, auch wenn sie ihre Kussphobie ein wenig überwunden und Hannas Gesicht gegessen, äh, sie geküsst hat.

Vertrautheit und Nähe

Interessant ist, wie sehr die Princess immer wieder Vertrautheit und Sich-Fallen-Lassen-Können betont. Ob nun bei den vier Halbfinalistinnen zuvor oder während ihrer Final-Dates mit Laura und Jessi, die bereits von Beginn an Favoritinnen waren. Sie waren sowohl erstes Date wie auch erster Kuss und sie waren es auch, die, wenn auch nur über kleine Blicke und manch eine minimale Geste, sich immer der Aufmerksamkeit Hannas bewusst hätten sein können.

Gruppendate mit Princess Hannas Freund:innen in Folge acht aka dem Halbfinale. V.l.: Laura, Sami, Parisa, Caro, Amelia, Princess Hanna und Jessi // Foto: RTL

Das haben beide zwischendurch mal anders wahrgenommen, aber Eifersucht kommt früh und sicherlich ist es nicht einfach, wenn du zu Beginn in die Luft geworfen wirst und dann siehst, wie nach und nach andere in den Fokus rücken. Apropos in die Luft geworfen: Wir hatten ja betont, wie überbetont der Wille nach Action immer wieder ist. Doch war es schön, dass Hanna mit Laura zu einem Jetski-Date zusammenkam, um anschließend romantisch zu den Abend zu verbringen (mit Blick auf ihren ersten Date-Ort).

Pizza vs. Whirlpool 

Währenddessen schreibt Jessi einen Brief an Hanna, um noch einmal zu schildern, wie sie die Wochen erlebt hat und wie sie ihr gegenüber empfindet; später darf sie das auch noch ihrer besten Freundin erzählen – auch in der zweiten Staffel gibt’s einen Videocall und Jessi ist in der Tat begeistert und fröhlich, wenn sie über Hanna spricht. Das wirkt authentisch.

Princess Hanna liest die Briefe der Frauen // Foto: RTL

Den erhält auch Laura von ihrer Mitbewohnerin, während Jessica auf einem eher ruhigen Date mit Hanna in einer Schmuckwerkstatt ist. Später gibt es Abendessen – zwei lecker aussehende Pizzen, die scheinbar nicht angerührt werden – und anschließend in einen Hot-Tub (okay, es ist möglicherweise sinnvoll zuvor nicht viel zu essen). 

Beide Dates laufen alles in allem harmonisch ab, wenn Hanna Laura auch gern etwas aufzieht und Jessica in der Tat ein wenig mehr auf den Zahn fühlt. Gerade was das Thema „mauern“ angeht, macht die Princess sich hier ein wenig Sorgen und falls wir nicht eine falsche Sendung gesehen haben, hat Jessi vor wenigen Wochen etwas anderes zu den Zuschauer*innen gesagt, als sie es nun zu Hanna sagt.

Sind sie oder sind sie es nicht?

Wie jedes Mal ist es natürlich spannend, zu sehen, für wen sich Hanna schlussendlich entscheidet, wenn es auch nur bedingt überraschend ist. Die Anziehung zwischen ihr und Jessica war einfach überdeutlich und definitiv auch über Bildschirme zu spüren.

Princess Hanna vor der finalen Entscheidung // Foto: RTL

Doch wer weiß: Körperlichkeit ist nicht alles und dass eine Sendung wie Princess Charming et al. durch Setting, Abgeschottetsein, Urlaubsgefühl und Co. ohnehin eine Atmosphäre schafft, die nicht immer in den Alltag zu übertragen ist, ist nur logisch. Unser Gefühl: In der kommenden Woche erfahren wir, dass Hanna und Jessica kein Paar geworden sind. Doch, wer weiß…

Es plätscherte: Ein seichter Bach…

Wie oben erwähnt, ging die Zeit schnell rum; nicht Weniges fühlte sich etwas nach Stakkato an in dieser Staffel. Der unbedingte Wille, die erste zu überholen war leider allzu offensichtlich und doch herrschte nicht selten schlicht Langeweile. Schlussendlich hatten wir so weniger Freude, Spannung und Erfahrungswerte, als in der ersten Staffel mit Irina Schlauch oder auch den Prince CharmingStaffeln eins (Nicolas Puschmann) und drei (Kim Tränka).

Dem Sender kann es egal sein: Als RTL Deutschland mitteilte die Folgen aus dem Vox-Nachtprogramm zu nehmen, schrieb die Senderkette gleichzeitig, dass diese Staffel mit Blick auf die Abrufzahlen, die erfolgreichste aller Charming-Staffeln bisher wäre. Abzurufen sind alle Folgen via RTL+, wofür ihr ein Abonnement benötigt.

Eure queer reviewer 

PS: Übrigens wurde auch bereits der neue Prince Charming vorgestellt: Der 33-jährige Berliner Fabian Fuchs wird ab Herbst 2022 in der mittlerweile vierten Staffel des Gay-Dating-Formats nach seiner bürgerlichen besseren Hälfte suchen. Wir sind gespannt!

Fabian Fuchs ist der neue Prince Charming // Foto: RTL

Princess Charming – Staffel 2 seit dem 14. Juni 2022 jeweils dienstags eine neue Folge auf RTL+

Unser Schaffen für the little queer review macht neben viel Freude auch viel Arbeit. Und es kostet uns wortwörtlich Geld, denn weder Hosting noch ein Großteil der Bildnutzung oder dieses neuländische Internet sind für umme. Von unserer Arbeitstzeit ganz zu schweigen. Wenn ihr uns also neben Ideen und Feedback gern noch anderweitig unterstützen möchtet, dann könnt ihr das hier via Paypal, via hier via Ko-Fi oder durch ein Steady-Abo tun – oder ihr schaut in unseren Shop. Vielen Dank!

About the author

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.