Neon im Lichte

Kürzlich durften wir euch im Kontext unserer 5 Fragen an…-Reihe etwas Feines ankündigen: das erste Solo-Album der geschätzten Kölner Drag Queen, Sängerin und Songwirterin Cassy Carrington. Am Freitag war es nun soweit und das Album „Lichter in Neon“ war bei den Streaminganbietern, Musikportalen und diesen Räumen, wo man runde Scheiben kaufen kann, erhältlich. Am Abend gab’s noch eine große Sause zur Album-Premiere im Atelier Theater Köln. Da konnten wir zwar leider nicht sein, das Album hingegen durften wir bereits im Vorfeld hören.

Ein musikalischer Blumenstrauß

Die zehn Tracks stehen wunderbar für die musikalische Bandbreite und Innovation, die Cassy und ihre Songwriter-Kollegen und Producer, die Hamburger Stefan Rebelski und Sebastian Treu, bereits in den bekannten Singleauskopplungen wie dem augenzwinkernd heißen „Bei Mir“, der Tränen-Ballade „Tattoo“ oder der Pop-Rock-Nummer „Bin Kummer gewohnt (feat. Franca Morgano)“, unter Beweis stellten. Wieder changiert Cassy Carrington zwischen Deutschpop, modernem Schlager, Elektroeinflüssen und es begegnet uns gar ein wenig Latin-Vibe.

Im Titeltrack „Lichter in Neon“, der zudem auch die neue Single der Sängerin und Entertainerin ist, begegnen wir harten 80er-Jahre-Momenten und reisen mit Cassy in die Vergangenheit und die wilden Clubnächte, die sie gemeinsam mit ihrer besten Freundin, die mittlerweile sehr krank ist, vor allem zu 80er-Musik durchlebte. „Ich wollte unserer tollen Zeit einfach ein Denkmal setzen“, sagt Cassy und so ist das Video dazu (wieder inszeniert von Joseph Vicaire) auch was ganz Besonderes geworden. Die 80er sind ohnehin Cassys liebste Zeit, wie sie uns wissen ließ, und dass sie NetflixStranger Things mag, verwundert in diesem Zusammenhang wohl nicht. 

Große Eigenverantwortung und viel Freiheit

So ist das Album auch eine ganz persönliche Geschichte, entstanden während der Corona-Pandemie. Kein Song, an dem Cassy nicht zumindest mitgeschrieben hätte. Es geht um Liebe, Freundschaft, Abschied, Vergangenheit, den Blick nach vorn und den Wunsch nach mehr Zusammenhalt. Ebenso bedeutete es sich einer ganz besonderen Herausforderung zu stellen, wie Cassy uns mitteilte:

Das leuchtende Albumcover

„Der Druck in Bezug auf die Eigenverantwortung beim ersten Solo-Album ist groß. Ich bin für alles alleine zuständig, auch wenn mal etwas nicht so gut läuft. Auf der anderen Seite ist diese Eigenverantwortung auch ein großer Luxus. Sie bietet mir die komplette Entfaltungsfreiheit. Ich konnte auf diesem Album jedem Teil meines Wesens Ausdruck verleihen – dazu gehören die Melancholie (bspw. ‚Tattoo‘, ‚Eine*r liebt immer mehr‘) , die Liebe zur Disco-Musik (‚Mein Herz schreit Disco‘, ‚Lichter in Neon‘), die Experimentierfreude (‚Ernste Absichten‘, ‚Bin Kummer gewohnt‘), der Sex (‚Mis chicos calientes‘) oder die Romantik (‚Bei mir‘, ‚An kalten Tagen‘).“

Cassy Carrington

Ein goldenes, glänzendes Säckchen

Neben „Ernste Absichten“ empfehlen wir euch unbedingt und vor allem die stimmungsvollen Songs „Tattoo“ und „Eine*r liebt immer mehr“, die poppige Tanznummer „Mein Herz schreit Disco“ und selbstredend das gut aufdrehende, titelgebende Stück. Eigentlich natürlich aber alle der zehn Nummern.

Und eben weil wir so authentisch begeistert von der Musik, die für das Leben und Queerness steht, dem Album „Lichter in Neon“ und der Person Cassy Carrington sind, verlosen wir ein feines Neon-Goodie-Bag, das uns Cassy freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Darin findet ihr ein A4-Poster, Buttons, eine Autogrammkarte, einen wunderfeinen Fächer (gut für die heißen Konzerte im Herbst und Winter) und natürlich die CD. Was ihr dafür tun müsst, erfahrt ihr auf Instagram

Ein Sack voll Buntes: Wunderbare Gewinne // Foto: © Cassy Carrington

Und so schließen wir mit Cassy Carringtons Worten: „Dieses kreative Spielfeld war für mich lebensrettend in zwei Jahren Pandemie und Auftrittszwangspause.“ Auch uns hat Deine Musik in der Zeit geholfen.

AS

PS: Den neuen Song von Cassy sowie einige mehr findet ihr natürlich auch in unserer QUEER SOUNDS-Spotify-Playlist

Unser Schaffen für the little queer review macht neben viel Freude auch viel Arbeit. Und es kostet uns wortwörtlich Geld, denn weder Hosting noch ein Großteil der Bildnutzung oder dieses neuländische Internet sind für umme. Von unserer Arbeitstzeit ganz zu schweigen. Wenn ihr uns also neben Ideen und Feedback gern noch anderweitig unterstützen möchtet, dann könnt ihr das hier via Paypal, via hier via Ko-Fi oder durch ein Steady-Abo tun – oder ihr schaut in unseren Shop. Vielen Dank!

T

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.