Neuanfänge mit Schottenrock und Pillen

Stell dir vor, es ist zerrüttete Familie und einige sterben. Muss Sonntagskrimi-Zeit sein. Ist auch so und an diesem Sonntag ist das im neuen Frankfurt/Oder/Słubice-Polizeiruf 110: Hildes Erbe eine ganz wunderbare Zeit. Quasi blutig aber schön. Warum nicht Abgründe auch mal mit einem Augenzwinkern erzählen? Gerade Geschichten von kaputten Familien lassen sich immerhin in einer Form überzeichnen, die dennoch keine absolute Karikatur sein muss.

Tod durch Krempel

Das ist natürlich ein schmaler Grat – den betreten die Drehbuchautor:innen Eoin Moore und Anika Wangard, die gerade erst Bukow fulminant in Rostock verabschiedet haben, hier aber sehr erfolgreich. Dazu führen sie noch die neue Figur ein, die fortan gemeinsam mit Adam Raczek (Lucas Gregorowicz) im deutsch-polnischen Kommissariat ermitteln wird: Kommissaranwärter Vincent Ross (André Kaczmarczyk), frisch von der Polizeischule lernt Raczek ihn an einem Tatort kennen und zwar als Zeuge.

Ein Familientreffen der besonderen Art: die Großmutter des Opfers, Hilde Grutzke (Tatja Seibt, l.) und der Vater des Opfers, Ulf Grutzke (Lars Rudolph, r.), sehen sich zum ersten Mal nach vielen Jahren wieder // © rbb/Rudolf Wernicke

Ross ist gerade erst in seine neue Wohnung in Słubice gezogen, als schon sein Nachbar, der 22-jährige Student Bastian Grutzke (Oskar Bökelmann), ermordet wird. Tatwaffe: Eine Nippes-Porzellanfigur und eine Fensterscheibe. Verstört vor Ort: Bastians Schwester Emma (Ada Philine Stappenbeck). Irritiert, übernächtigt und garstiger als sowieso schon dazukommend: Adam Raczek. Der Einstieg, mit Vincent Ross im Schottenrock und kajalummantelten Augen, ist ein nahezu perfekter Buddy-Movie/ungleiches-Paar-Auftakt. 

Oma macht das schon

In diesem Polizeiruf 110 begegnen sich zwei Konzepte von Männlichkeit: Gregorowiczs Raczek wie wir ihn seit geraumer Zeit kennen, immer etwas rau, dezent großklötig und gleich noch die Rangordnung klarstellend und der, vom Sender rbb als genderfluid angekündigte Ross, mit einem Bachelor in Psychologie, dem gesunden Bewusstsein seines Selbst, das ihn eben nicht in unförmige Jeans zwingt und einer emphatischen Ruhe, wie sie seinen neuen Kollegen eher beunruhigt. Sitzpinkler ist er auch noch!

Kriminalhauptkommissar Adam Raczek (Lucas Gregorowicz, r.) und Kommissaranwärter Vincent Ross (André Kaczmarczyk, l.) kommen bei ihrem ersten gemeinsamen Fall nicht weiter // © rbb/Rudolf Wernicke

Ebenso beunruhigend ist der Fall, der immer weitere Finten schlägt. Bastian war kürzlich bei seiner Oma Hilde (wanhsinnstoll: Tatja Seibt), einer rabiaten und robusten Frau, kurz vor dem Lebensende und kettenrauchend an der Sauerstoffflasche, die in etwa so viel von ihrer Familie hält, wie Ungarns Präsident Viktor Orbán von liberalen Demokratien. Von ihr stammt auch die Porzellanfigur, das ganze Hause ist voll davon.

„Ist meine Familie. Sehen gut aus, quatschen nicht.“

Hilde Grutzke im Polizeiruf 110: Hildes Erbe

Blick nach vorn

Dann springt noch ein Verwandter durchs Bild, der von Lars Rudolph verkörperte Ulf Grutzke liefert eine gute Begründung für Alkoholismus ab; eine Pflegerin gibt es auch noch, die im Spiel von Isabel Schosnig angenehm undurchsichtig bleibt. Schließlich ist es nicht nur der Tod von Bastian, der alle beschäftigt, sondern auch die Frage, was mit Hildes wundersam entstandenem Vermögen passieren wird. 

Vincent Ross (André Kaczmarczyk, r.) muss die Großmutter des Opfers, Hilde Grutzke (Tatja Seibt, l.), davon überzeugen, dass nicht alle aus ihrer Familie es auf ihr Geld abgesehen haben // © rbb/Rudolf Wernicke

Zwischen rasanter Ermittlung, die diverse Fahrzeuge irgendwie crashen lässt, und Vermittlung lernen sich Kriminalhauptkommissar und Kommissaranwärter besser kennen. Nähern sich an, zum Beispiel beim Grillen, wenn’s auch komisch wird, als Vincent Ross, nicht ganz wider Erwarten, als Vegetarier Toast und Ketchup isst, um sich kurz darauf wieder verwundert voneinander abzuwenden. Und dann wieder fasziniert aufeinander zugehen. Die Konstellation ist spannend, glaubwürdig, unterhaltsam; André Kaczmarczyk füllt seine Figur schnell auf eine Art aus, die uns Lust auf mehr macht (es sei noch dieses Interview mit ihm im Tagesspiegel empfohlen).

Und wer weiß, vielleicht wird ja demnächst im Umfeld des Frankfurt-Słubice-Pride ermittelt. 

AS

Polizeiruf 110: Hildes Erbe läuft am Sonntag, 30.01.2022, um 20:15 Uhr im Ersten, um 21:45 Uhr auf one und ist anschließend für sechs Monate in der ARD-Mediathek verfügbar.

Polizeiruf 110: Hildes Erbe; Deutschland, 2021; Regie: Eoin Moore; Drehbuch: Anika Wangard, Eoin Moore; Kamera: Florian Foest; Musik: Warner Poland, Kai-Uwe Kohlschmidt, WolfangGlum; Darsteller*innen: Lucas Gregorowicz, André Kaczmarczyk, Tatja Seibt, Lars Rudolph, Ada Philine Stappenbeck, Fritz Roth, Robert Gonera, Klaudiusz Kaufmann, Isabel Schosnig; Laufzeit ca. 90 Minuten; Eine Produktion der Eikon Media GmbH im Auftrag des Rundfunk Berlin-Brandenburg für Das Erste

Unser Schaffen für the little queer review macht neben viel Freude auch viel Arbeit. Und es kostet uns wortwörtlich Geld, denn weder Hosting noch ein Großteil der Bildnutzung oder dieses neuländische Internet sind für umme. Von unserer Arbeitstzeit ganz zu schweigen. Wenn ihr uns also neben Ideen und Feedback gern noch anderweitig unterstützen möchtet, dann könnt ihr das hier via Paypal, via hier via Ko-Fi oder durch ein Steady-Abo tun. Vielen Dank!

About the author

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.