„Nein, in deinen Armen will ich sterben“

„Komm / Süßer Tod / Und tanze mir den Schmerz aus meiner Seele“ singt Nico Went in der gerade veröffentlichten zweiten Single „Es lebe der Tod“ zum neuen Musical von Peter Plate und Ulf Leo Sommer, Romeo & Julia — Liebe ist alles, das am 19. März 2023 im Theater des Westens Premiere feiern wird und dessen Laufzeit bereits im Vorfeld bis zum September 2023 verlängert wurde. Da bahnt sich also nach Ku’damm 56 der nächste große Musical-Erfolg des Duos an…

„So ewig wie das Meer“

…das eigentlich ein Trio ist, denn als Produzent und Musikschaffender ist auch Joshua Lange an Bord. Natürlich ist das Team auch für den rhythmischen und einigermaßen queeren Uptempo-Song verantwortlich, der schon einmal ordentlich Lust auf das Musical macht. Das liegt natürlich vor allem auch an Nico Went, der die mit Streichern und Disco-Anleihen arrangierte Nummer stimmgewaltig auf der Bühne und über den Dächern Berlins performt.

Nico Went im Video zu „Es lebe der Tod“ // © Jörn Hartmann

Went, der aktuell im Ku’damm-56-Musical den Freddy gibt, wird bei Romeo & Julia — Liebe ist alles Mercutio verkörpern und den Song zu Beginn des Musicals auf dem Ball der Capulets zum Besten geben. Wir wissen: Hier beginnt die nicht direkt optimal endende Liebesgeschichte William Shakespeares zwischen Romeo und Julia, den Sprösslingen der verfeindeten Familien Montague und Capulet.

„Das Atmen fällt mir schwer“

Dass Nico Wents Mercutio das Schicksal hier schon einmal herausfordert wird sehr deutlich, wenn er singt „Es lebe der Tod / Ein letzter Tanz / Wir werden niemals sterben“. Dieser Flirt mit dem Tod, der ihm, wie es zuvor heißt, sein Wort gab, wird erfolgreicher ausgehen, als jener mit Romeo, seinem besten Freund, in den er verliebt ist, wie Plate in einem Statement zur Veröffentlichung erwähnt (ein Gedanke übrigens, für den ich im Englischunterricht von manchem angefaucht worden bin…).

„Mercutio ist eigentlich in seinen besten Kumpel verliebt. Nachdem Julia im Leben seines Freundes auftaucht, stichelt er immer wieder gegen sie. Er ist nämlich total eifersüchtig, weil er Romeo liebt.“

Peter Plate

„Die Wellen verschlingen mich wie dein Mund“

Dies haben Plate und Sommer also ebenso gesehen und bringen diese heimliche Verliebtheit mitsamt vieler anderer frischer Winde nach achtjähriger Entwicklungsphase auf die Bühne. Wenn „Es lebe der Tod feat. Nico Went“ auch nur ein halbwegs adäquater Vorgeschmack auf das Musical ist, möchten wir sagen, dass wir es kaum abwarten können. Wollen unsere Erwartungshaltung aber nicht zu hoch schrauben, ist die Gefahr einer Enttäuschung doch immanent

Im Dezember 2022 gibt es noch weitere Cabaret-Aufführungen am Theater Dortmund

Die Single „Es lebe der Tod“ mit Nico Went ist am 16. Dezember erschienen. Sie ist zusammen mit „Das Schönste“ von Yasmina Hempel (Julia) und Paul Csitkovics (Romeo) ebenfalls am 16. Dezember als limitierte Maxi-CD (500 Stück, handsigniert) veröffentlicht worden. Das Album zum Musical wird ebenfalls noch im Vorfeld veröffentlicht — eine Besprechung lest ihr dann natürlich hier bei uns. 

QR

PS: Zum Jahresanfang gibt es auch noch ein kurzes Gespräch mit Nico Went und Counter-Tenor Nils Wanderer bei uns zu lesen. 

Unser Schaffen für the little queer review macht neben viel Freude auch viel Arbeit. Und es kostet uns wortwörtlich Geld, denn weder Hosting noch ein Großteil der Bildnutzung oder dieses neuländische Internet sind für umme. Von unserer Arbeitstzeit ganz zu schweigen. Wenn ihr uns also neben Ideen und Feedback gern noch anderweitig unterstützen möchtet, dann könnt ihr das hier via Paypal, via hier via Ko-Fi oder durch ein Steady-Abo tun – oder ihr schaut in unseren Shop. Vielen Dank!

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert