„Sommer 85“: Zeitreise ohne Science-Fiction

Beitragsbild: Eigentlich wäre das lange Pfingstwochenende eine gute Gelegenheit, auch mal wieder in einem Club zu sein. Ist aber nicht. Dann wenigstens stimmungsvoller Trailer und dieses Bild: David (Benjamin Voisin) und Alexis (Félix Lefebvre) während einer Party mit Kopfhörern in einem unwirklichen Moment auf der Tanzfläche fühlt Alexis “Sailing” von Rod Stewart. // © Wild Bunch Germany 2021

Der vielfältige Meisterregisseur François Ozon (zuletzt Gelobt sei Gott) legt in diesem Sommer seinen mittlerweile 19. Film vor. Dabei handelt es sich um eine Lovestory zwischen zwei Teenagern im titelgebenden Sommer 85. Als Vorlage diente der sicherlich auf eine Neuauflage wartende Roman Tanz auf meinem Grab (Dance On My Grave) des britischen Schriftstellers Aidan Chambers aus dem Jahr 1982. Mit dem Film erfüllt sich Ozon einen lange gehegten Wunsch, entwarf er die erste Fassung des Drehbuchs doch schon mit 18 Jahren – im Jahr 1985. Nun, 35 Jahre später, konnte er den Film umsetzen.

Eine große Liebe ist wie ein großes Drama…

Im Film Sommer 85, der im Original auch schlicht Été 85 heißt, geht es um den 16-jährigen Alexis (Félix Lefebvre), der seine Ferien gemeinsam mit seinen Eltern in einem kleinen malerischen Örtchen an der Küste der Normandie verbringt. Eines Tages überrascht ihn ein aufziehendes Unwetter und er kentert mit seiner kleinen Segeljolle. Wie durch ein Wunder wird er von dem etwas älteren David (Benjamin Voisin) gerettet. Es ist der Beginn einer großen und besonderen Sommerliebe, doch wird das unbeschwerte Liebesglück der beiden Teenager nach wenigen Wochen getrübt…

Alexis (Félix Lefebvre) und David (Benjamin Voisin) und schlechte Stimmung im Paradies?! // © Wild Bunch Germany 2021

So interessant und leidenschaftlich, mysteriös und romantisch klingt der Film ganz nach einem der Sujets, die François Ozon gern bearbeitet, denken wir zum Beispiel an Swimming Pool. Wie so oft bei dem Allround-Perfektionisten Ozon gibt sich der Film, den er nun gemeinsam mit Aidan Chambers schrieb, seiner Geschichte vollkommen hin und wurde auf Super-16-Film gedreht, die Musik kommt von The Cure („In Between Days“, mit diesem Song beginnt der Film), Rod Stewart („Sailing“) und Bananarama und auch der Score von JB Dunckel vermittelt die passende Stimmung. Die Hauptrollen spielen die leinwandpräsenten Newcomer im perfekten 80er-Jahre-Look Benjamin Voisin (The Happy Prince) und Félix Lefebvre – der nicht nur äußerlich an River Phoenix erinnert. In weiteren Rollen spielen unter anderem die fantastischen Valeria Bruni Tedeschi und Melvil Poupaud.

Davids Mutter Madame Gorman (Valeria Bruni-Tedeschi) ist froh, dass ihr Sohn in Alexis (Félix Lefebvre) einen so guten Freund gefunden hat. // © Wild Bunch Germany 2021

Das Coming-of-Age-Drama, das bei den 2020 abgesagten Filmfestspielen von Cannes hätte im Wettbewerb laufen sollen und so das Siegel „Cannes 2020 Official Selection“ erhielt, ist im Verleih von Wild Bunch Germany und Capelight und kommt nach derzeitiger Planung ganz passend am 1. Juli 2021 in die deutschen Kinos. Statt also Party am Wochenende feiern wir den Trailer und die steigende Vorfreude auf Sommer 85.

Eure queer-reviewer und nun viel Spaß mit dem Trailer:

Offizieller deutschsprachiger Trailer Sommer 85 // Courtesy of Wild Bunch Germany. // All Rights Reserved

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.