Bleib hier – im Abenteuerland

Deutschland, deine Flughäfen… Seit Beginn der diesjährigen Urlaubssaison klagen Reisende über Flugausfälle, die Schlangen an den Terminals scheinen kein Ende zu nehmen und natürlich will keiner verantwortlich sein. Wie gut, dass es dank 9-Euro-Ticket in diesem Sommer ein veritables Angebot gab – und noch für ein paar Wochen gibt –, um sich den Flugstress zu ersparen und im eigenen Land Staycation zu üben (obschon die Bahnen natürlich auch vielfach überfüllt sind und waren, aber das ist eine andere Baustelle).

Deutschland als Fernreiseziel

Dass wir in Deutschland gut Urlaub machen können, ist vielen spätestens seit Corona bewusst. Dass wir wunderbare Schönheiten aus Natur und Kultur vor der Haustür haben, ist ebenfalls in unser Bewusstsein gerückt. Dass wir aber sogar Abenteuer aus aller Welt hierzulande ohne oder mit nur sehr geringen Abstrichen erleben können, dürfte vielen nicht bewusst sein. Hier hilft Franziska Consolatis Buch In Deutschland um die Welt – Abenteuer aus allen Kontinenten, für die wir nicht in die Ferne reisen müssen, das bereits im vergangenen Jahr bei Conbook erschienen ist.

In insgesamt 59 Abenteuern nimmt uns Consolati mit auf acht Kontinente. Von Afrika über Asien, Europa, die Amerikas und Ozeanien ist hier tatsächlich die gesamte Welt dabei. Das vielfach vergessene Antarktika wird von ihr erfreulicherweise ebenfalls mit drei Reisen bedacht, ebenso wie der Nahe Osten bei ihr als eigener Kontinent – oder vielmehr eigene Kulturregion – zählt.

Natur und Kultur der Welt

Von Paddeln im Spreewald, Sternenbeobachtungen in den Chiemgauer Alpen oder Hessen, Vogelwanderungen am Chiemsee über Wildtierbegegnungen mit Luchsen und Wölfen sind hier viele Naturerlebnisse versammelt. Auch Kultur finden wir bei ihr, wenn auch nicht so zahlreich, wie „Aktivitäten draußen“: Moscheen und Hindutempel in NRW oder „Little Tokyo“ in Düsseldorf sind Abenteuer, die viele erst einmal nicht in Deutschland vermuten würden. Selbst recht spektakuläre Unternehmungen, wie eine Nacht in einem Iglu oder der Besuch einer Eishöhle lassen sich hierzulande realisieren.

Paddeln lässt es sich an vielen Orten Deutschlands gut // © Conbook Medien GmbH / Franziska Consolati

Auch in jedes unserer neun Nachbarländer gibt es einen kleinen Exkurs – auch wenn manche so klein nicht sind, führt doch beispielsweise der Beitrag zu Frankreich bereits ans Mittelmeer oder der nach Polen fast an die Grenze zur Ukraine. Wir empfehlen stattdessen in unmittelbarer Grenznähe: Polnischer Oderradweg und einen Ausflug in den Naturpark Warthemündung.

Franziska Consolati beschreibt in der Regel zuerst das tatsächliche Abenteuer, das sie und wir in der Ferne erleben könnten, um anschließend das deutsche Substitut zu erläutern und warum es gar nicht so viel anders (und auch zumeist nicht schlechter) als das „echte“ Abenteuer ist. Neben einer Vielzahl von anschaulichen Bildern – viele davon offenbar leider „nur“ aus Bilddatenbanken und nicht aus eigenen Erfahrungen – gibt es auch immer konkrete Tipps und Hinweise über Veranstalter, hin und wieder QR-Codes, die auf eine Homepage führen oder direkt einen Link zu weiterführenden Informationen. Auf jeden Fall ist das sehr nutzerinnen- und nutzerfreundlich.

Eine persönliche Note…

Eine sehr persönliche Note lässt Consolati fast in jedem Beitrag einfließen. Das ist gut, denn gerade so kann sie gut begründen, warum sich dieses oder jenes Abenteuer lohnt und damit das Fernweh gut gestillt werden kann. Allein und vor allem gemeinsam mit ihrem heutigen Mann ist sie offenbar viel um die Welt gereist und kann daher relativ gut einschätzen, wie nah manche Aktivitäten ihren Pendants in der großen weiten Welt kommen.

Statt der Drakensberge in Südafrika… // © Conbook Medien GmbH / Franziska Consolati

Allerdings droht das an manchen Stellen doch auch den Blick ein wenig zu verengen. Gleich im ersten Kapitel beispielsweise – Afrika – gibt es eine Reihe von spannenden Abenteuern, denen sie Erlebnisse in Südafrika entgegenstellt, die sie selbst machen durfte. Einerseits ist das natürlich charmant, aber andererseits ist Afrika eben deutlich mehr als nur Südafrika. Vermutlich zieht sie Vergleiche zu den Destinationen, die sie bereits besucht hat, aber verliert dabei vielleicht ein wenig die Länder aus dem Fokus, die sie eben nicht kennengelernt hat.

Klar, ob die Vogel- oder Wolfsbeobachtung nun eine Safari in Südafrika, Namibia, Kenia oder doch Uganda ersetzt, ist erst einmal nachrangig, aber gerade wenn es um Kultur geht – und daran ist eben Afrika mehr als reich (außer wir reden von geraubter Kunst) –, besteht die Gefahr, dass hier so manches verloren geht. Auch das Kapitel zu Asien weist einen leichten Drall hin zu Japan auf, das zu Ozeanien ist sehr neuseelandlastig. Länder wie Bangladesch, Kasachstan, Papua-Neuguinea oder Tuvalu sind beispielsweise nicht mit eigenen Abenteuern dabei, was ein wenig schade ist.

Natur im Fokus

Eines bleibt nun noch festzuhalten: Die naturbezogenen Tipps scheinen deutlich in der Überzahl gegenüber kulturellen Erfahrungen zu sein. Das ist nicht schlimm, ganz im Gegenteil. Vielfach reisen wir gerade der hübschen und anders gearteten Natur wegen ins nahe oder ferne Ausland und in den größeren Städten gibt es auch hierzulande vielfach kleinere und auch länder- oder regionsbezogene Subkulturen. Aber gerade die Informationen, wo wir bei uns vor der Haustür noch dichte Urwälder, wüstenartige Dünen oder gewaltige Gesteinsformationen finden können, sind sehr viel wert.

… gibt es eine Bergwanderung im Chiemgau // © Conbook Medien GmbH / Franziska Consolati

Leider führt das – und das ist der Bogen zurück zum Anfang – aber auch dazu, dass wir viele der Ziele mit öffentlichen Verkehrsmitteln – Stichwort: 9-Euro-Ticket – nicht oder nur schlecht erreichen können. Für sehr viele Destinationen brauchen wir auch hierzulande wohl noch ein Auto oder eine anderweitige Transportmöglichkeit, was das Reiseerlebnis häufig ein wenig einschränkt.

Perlen vor die Haustür geworfen

Auch hierzulande geht jeden Tag die Sonne auf und unter – und meist ist das sehr malerisch // © Conbook Medien GmbH / Franziska Consolati

Nichtsdestoweniger ist Franziska Consolatis In Deutschland um die Welt ein sehr ansprechender, anregender und informativer Reiseführer, der uns zeigt, dass wir in Deutschland eigentlich in einem wunderschönen, bunten Land mit vielen Möglichkeiten leben. Klar, Achttausender oder wilde Nashörner werden wir hier nicht finden (letztere vermutlich auch andernorts bald nicht mehr, wenn die Menschheit so weitermacht), dafür aber Affen, Flamingos und sogar Nandus.

Nicht alles ist perfekt in ihrem etwas anderen Reisebuch, aber die Tipps, die sie uns mitgibt, sind auf jeden Fall eindrucksvoll und zeigen uns ein Deutschland, wie wir es bisher vermutlich nicht kennen dürften. Auch wenn der Spruch alt und abgedroschen ist, aber vielfach liegt das Gute eben so nah. Und Franziska Consolati zeigt uns in In Deutschland um die Welt sehr anschaulich, welch ein schönes und vielfältiges Land wir eben doch bewohnen und dass wir für viel Schönes gar nicht so weit reisen müssen.

HMS

PS: Auf Instagram findet ihr ein Gewinnspiel zum Buch. Viel Spaß und Erfolg!

Franziska Consolati: In Deutschland um die Welt. Abenteuer aus allen Kontinenten, für die wir nicht in die Ferne reisen müssen; April 2021; 224 Seiten; Hardcover; durchgehend farbig; ISBN: 978-3-95889-387-0; Conbook Verlag; 24,95 €

Unser Schaffen für the little queer review macht neben viel Freude auch viel Arbeit. Und es kostet uns wortwörtlich Geld, denn weder Hosting noch ein Großteil der Bildnutzung oder dieses neuländische Internet sind für umme. Von unserer Arbeitstzeit ganz zu schweigen. Wenn ihr uns also neben Ideen und Feedback gern noch anderweitig unterstützen möchtet, dann könnt ihr das hier via Paypal, via hier via Ko-Fi oder durch ein Steady-Abo tun. Vielen Dank!

About the author

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.