In der Weihnachtsbücherei…

Zwar können wir nicht mit „Wir haben 100 Leute gefragt…“ beginnen, aber doch mit: Wir haben einige Verlage gefragt, was ihre Lektorinnen und Lektoren, ihre Pressefeen und -elfen meinen, welche Titel auf keinen Fall unter dem Weihnachtsbaum oder neben dem Zweigstrauch fehlen sollten. Dabei haben wir ihnen wahrlich die freie Wahl gelassen und sind durchaus so manches Mal überrascht worden. Die bunte und thematisch vielfältige Mischung passt dann auch wieder ganz wunderbar zu the little queer review und wir denken, dass da einige feine Ideen für euch zum Verschenken oder selbst schenken dabei sein dürften.

Über den Link zum Buchtitel kommt ihr auf die jeweilige Verlagsseite (es handelt sich dabei NICHT um Affiliate-Links*), bei Klick auf den Verlag habt ihr eine Übersicht der von uns bereits besprochenen Titel desselben. 

Sabine Baumann empfiehlt aus dem Verlag Schöffling & Co.:

„Renia Spiegels Tagebuch hat uns durch zwei Dinge besonders aufhorchen lassen: Wie das sorgfältig beschriebene, mit zahlreichen Gedichten gefüllte Heftkonvolut die Judenverfolgung, Ghetto und Kriegswirren überstanden hat und wie es in die USA zu der überlebenden kleinen Schwester und der Mutter gelangte, ist eine atemberaubende Geschichte. Und dass ein junges polnisches Mädchen aus Przemysl mit 14 Jahren bis zu ihrem gewaltsamen Tod mit nur 18 Jahren ihrem Drang zu lieben und zu leben in so berührenden Worten Ausdruck verleihen konnte, während die Welt für sie zusammenbrach und Krieg und Verfolgung ihre Familie zerrissen, ist ein weiteres Wunder. Wir sind froh, solch ein bewegendes Zeitzeugnis einer Jugendlichen in der feinfühligen Übersetzung von Joanna Manc verlegen zu können.“ – Sabine Baumann, Lektorin 

Renia Spiegel: Tagebuch 1939-1942; mit einem Vorwort, einem Nachwort und Anmerkungen von Elizabeth Bellak (geborene Ariana Spiegel); Aus dem Polnischen von Joanna Manc; 480 Seiten; mit 32-seitigem Bildteil; gebunden, mit Lesebändchen; bedruckte Vorsätze; ISBN: 978-3-89561-414-9; Schöffling & Co.; 26,00 €

Heide Kloth empfiehlt aus dem Ecco Verlag:

„Laura Dürrschmidt erzählt in ihrem Debütroman Es gibt keine Wale im Wilmersee auf wunderbar poetische, geradezu märchenhafte Weise von Trauer und Verlust und der Sprachlosigkeit, die seitdem in die Familie der Erzählerin eingezogen ist. Bis eines Tages eine junge Frau vor der Tür steht, die sich mit dem Schweigen nicht zufriedengibt.“ – Heide Kloth, Lektorin

Laura Dürrschmidt: Es gibt keine Wale im Wilmersee; 288 Seiten; Hardcover, gebunden; ISBN: 978-3-7530-0006-0; Ecco Verlag; 20,00 €; unsere Besprechung zu dem Titel erwartet euch Anfang 2022

Thomas Rensing empfiehlt aus dem Verlag Bohem:

„Es gibt Malbücher und Malbücher – und dieses ist ein ganz besonderes Malbuch. Es ist ein 80 seitiges, großformatiges Malbuch für jedes Alter und hält Vorlagen bereit, die wir beenden oder komplett gestalten können oder um mit Carlls Worten zu sprechen: ‚Lass deine Ideen schwimmen … wie die Fische in diesem Buch.‘ Ein Malbuch? Ein Kunstbuch? Beides!“ – Tomas Rensing, Pressesprecher Bohem Press

Carll Cneut: UNTERWASSER; 80 Seiten; Klappenbroschur; vollfarbig, 26,0 x 34 cm; ISBN: 978-3-95939-073-6; Bohem Press; 17,95 €

Nefeli Kavouras empfiehlt aus dem mairisch Verlag:

„Eine junge Frau zieht mit ihrer Familie von der Stadt aufs Land und muss sich erst einmal an diese neue Welt gewöhnen. Schreie & Flüstern von Lisa Kreißler ist ein mitreißender Roman, der einen in der Form und durch seine Sprachverliebtheit verblüfft. Ich hätte ewig den Figuren und ihren Schilderungen zuhören wollen.“ – Nefeli Kavouras, Presseassistenz mairisch Verlag

Lisa Kreißler: Schreie und Flüstern; 224 Seiten; Hardcover, mit farbigem Lesebändchen; ISBN: ISBN 978-3-948722-10-4; mairisch Verlag; 20,00 €

Svenja Müller empfiehlt aus dem Conbook-Verlag:

„Illustrator Lennart Menkhaus schafft es, Deutschland in so ungewöhnlichen Farben zu zeigen, dass man gleich Lust hast, zu einem Roadtrip durch die Republik aufzubrechen.“ – Svenja Müller, Presse und Marketing Conbook Verlag

Lennart Menkhaus: Bilderbuchladnd – Eine illustrierte Reise durch Deutschland; 128 Seiten; Hardcover; ISBN: 978-3-95889-400-6; Conbook Verlag; 19,95 €

Caroline Oblasser empfiehlt aus der edition riedenburg:

„Ein Mädchen mit 5p-minus Syndrom (alias ‚Katzenschrei‘ oder ‚Cri-du-chat‘-Syndrom), beschrieben aus der Sicht des deutlich jüngeren Bruders.

Am Cover steht sie voll bekleidet in der Badwanne mit buntem Schaum. Dinge wie Eis tropfen lassen, dafür Fensterscheiben abschlecken, immer im Kreis fahren, Füllwatte aus den Polstern ziehen und sich jedes Jahr wundern, dass es schneit, gehören zum Alltag von Familie Slawinski mit insgesamt 4 Kindern. 

Wie kreativ sich ein genetischer Defekt ins Familienleben integrieren lässt, zeigt dieses kunterbunt-fröhliche Buch, das in einfachem Deutsch und einfachem Englisch zweisprachig verfasst ist. Für Kinder ab dem Kindergartenalter, mit Ritualen für Familien. Band 3 der Reihe ‚Rituale für Familien‘.“ – Dr. Caroline Oblasser, Verlegerin und Inhaberin edition riedenburg

Anika Slawinski: Meine kleine große Schwester macht die Welt sooo bunt! My little big sister makes the world sooo colorful!; 68 Seiten; Paperback; 16 farbig illustrierte Seiten, zahlreiche s/w-Illustrationen, einige illustrierte Rituale für Familien zum selber Ausfüllen; Format: 15,5 x 22 cm; ISBN: 978-3-99082-078-0; edition riedenburg; 14,90 €

Laura Hübner empfiehlt aus dem mareverlag:

„Lydia Sandgrens großartiges Debüt Gesammelte Werke führt uns ins atmosphärische Göteborg der 80er-Jahre. Der Verleger Martin Berg erinnert sich an seine Studienzeit, in der er sich als Schriftsteller versuchte, mit seinem besten Freund, dem Maler Gustav, um die Häuser zog und seine große Liebe Cecilia kennenlernte: die spätere Mutter seiner Kinder. In der Gegenwart hat Cecilia die Familie schon vor vielen Jahren verlassen, doch es gibt eine Spur. Ebenso lässig und kunstvoll wie die verschiedenen Zeitebenen verwebt Sandgren den Künstlerroman mit Themenkomplexen wie Regretting Motherhood und unterdrückter Homosexualität.“ – Laura Hübner, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit mareverlag

Lydia Sandgren: Gesammelte Werke; 800 Seiten; Aus dem Schwedischen von Stefan Pluschkat und Karl-Ludwig Wetzig; gebunden mit Schutzumschlag und Lesebändchen; ISBN: 978-3-86648-661-4; mareverlag; 28,00 €

Christian Lütjens empfiehlt aus dem Salzgeber Verlag:

© Hans Georg Berger / Salzgeber Buchverlage

„Der hochwertige Text-/Bild-Band Phantomparadies erschien bei Salzgeber bereits 2019, doch dieses Weihnachten bekommt er eine neue Aktualität – dokumentiert Fotograf Hans Georg Berger in diesem Buch doch 13 Jahre seiner Freundschaft mit dem französischen Kollegen und Schriftsteller Hervé Guibert, dessen 30. Todestag sich am 27. Dezember zum 30. Mal jährt, was derzeit in vielen Ländern zur Wiederentdeckung seines Werks führt. Phantomparadies zeigt Guibert in melancholisch-erzählerischen Schwarz-Weiß-Fotografien als Künstler, Reisenden und Liebenden. Ein schönes und anrührendes Buch, in dem sich die große Nähe des Fotografen zu seinem ‚Modell‘ unweigerlich auf den Betrachter überträgt – was nicht zuletzt das beste Beispiel dafür ist, wie Kunst Erinnerungen und damit irgendwie auch Persönlichkeiten lebendig halten kann.“ – Christian Lütjens, Presse Salzgeber Buchverlage

Boris von Brauchitsch (Hrsg.): Phantomparadies – Hans Georg Berger : Hervé Guibert; 208 Seiten; 145 Abbildungen; gebunden; 24,0 x 32,0 cm; Gestaltung: Detlev Pusch; ISBN: 978-3-86300-509-2; Salzgeber Buch; 58,00 €

Morten Paul empfiehlt aus dem August Verlag:

„Ein französischer Überraschungserfolg im Ausgang des letzten Jahrtausends, den wir heute getrost prophetisch nennen dürfen: Gilles Châtelets Leben und Denken wie die Schweine ist bitterböse und zum Schreien komisch. Zwischen den Zeilen scheint auf, worum es Châtelet in seiner radikalen Kritik an den modernen Marktdemokratien immer auch geht: um eine andere Art und Weise zu leben.“ – Dr. Morten Paul, Presse August Verlag

Gilles Châtelet: Leben und Denken wie die Schweine. Über die Anstiftung zu Neid und Langeweile in den Marktdemokratien; Mit einem Vorwort von Alain Badiou; Aus dem Französischen von Markus Sedlaczek; 192 Seiten; Broschur; ISBN: 978-3-94136-079-2; August Verlag; 18,00 €

Nina Gruber empfiehlt aus dem Haymon Verlag:

„Selten habe ich in Romanen eine solche Offenheit dem eigenen Begehren gegenüber gelesen. Gegenüber einer Ebene der Kommunikation, die sich nicht in Worte fassen lässt. Auch über das Sexuelle hinaus: Was teilen wir durch unsere Körper mit? Welche Grenzen stecken wir mit ihnen ab? Welche Nähe wird durch sie spürbar?“ – Nina Gruber, im Haymon-Team zuständig für Lektorat und Programm

Katharina Schaller: Unterwasserflimmern; 240 Seiten; gebunden; ISBN: 978-3-7099-8130-6; Haymon Verlag; 22,90 €

Verena Voges empfiehlt aus dem Knesebeck Verlag:

„Diese Märchensammlung von der versierten Dichterin Cornelia Boese und Illustratorin Daniela Bunge sollte unter keinem Weihnachtsbaum fehlen! In Versform haucht die Autorin 14 Grimm’schen Märchen neues Leben ein, die so eine ganz neue Gestalt bekommen und richtig Spaß machen. Die modernen und frischen Illustrationen geben den Geschichten einen neuen Anstrich und machen das Buch zu einer echten Entdeckung für Kinder und Erwachsene gleichermaßen.“ – Verena Voges, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Knesebeck Verlag

Cornelia Boese, Daniela Bunge: Und wenn er nicht gestorben ist, kann’s sein, dass er sie heut noch küsst. Grimms Märchen in Reimen; 144 Seiten; gebunden; 20,3 x 27,9 cm; ISBN: 978-3-95728-472-3; Knesebeck Verlag; 22,00; geeignet ab 5 Jahren

Karoline Winter empfiehlt von Hanser Berlin:

„Glasgow in den 1980er Jahren: Es sind raue Zeiten, in denen Shuggie Bain aufwächst. Zwischen der Alkoholsucht seiner Mutter, um die er sich hingebungsvoll kümmert, und der harten Männlichkeit, die der meist abwesende Vater verkörpert, entdeckt Shuggie unendlich viel Schönheit in einer tristen, gewaltvollen Welt. Ein ergreifender Roman über das Elend der Armut, queeres Aufwachsen und die Kraft unerschütterlicher Liebe.“ – Karoline Winter, Lektorat und Presse Hanser Berlin

Douglas Stuart: Shuggie Bain; Aus dem Englischen von Sophie Zeitz; 496 Seiten; Hardcover, gebunden mit Schutzumschlag; ISBN: 978-3-446-27108-1; Hanser Berlin; 26,00 €; unsere Besprechung zum Buch lest ihr in der kommenden Zeit

Marc Lippuner empfiehlt aus dem Querverlag:

„‚Die Queerness der Oper entfaltet ihre Attraktivität nicht nur für die gay community, sondern für alle Menschen, die in Anders- und Fremdartigkeit auch Schönheit sehen. Und in diesem Sinne sehe ich in dem vorliegenden Opernführer auch nicht nur ein Nachschlagewerk für schwule und lesbische, sondern für alle Leserinnen und Leser, die sich für die wunderbaren Anomalien in der Welt der Oper begeistern’, schreibt Barry Kosky, Intendant und Chefregisseur der Komischen Oper Berlin, über Casta Diva, das aufwändigste Buch in der Geschichte des Querverlags. Mit samtbeflocktem Einband, zahlreichen außergewöhnlichen Inszenierungsfotos, zwei Lesebändchen in gold und pink, einem Kapitalbändchen und 704 Seiten ist der schwule Opernführer ein prachtvolles Weihnachtsgeschenk. Er bietet zu rund 100 Komponisten und zu mehr als 150 Werken des Opernrepertoires queere Lesarten an, ein ausführliches Vorwort der Herausgeber Rainer Falk und Sven Limbeck führt ein in die mehr als 400-jährige Geschichte des Musiktheaters und seiner schwulen Verehrer, ein Glossar der Fachbegriffe erlaubt auch dem Novizen einen mühelosen Zugang in die Opernwelt, und ein Register erleichtert die gezielte Suche nach Personen und ihren Werken.“ – Mark Lippuner, Verleger beim Querverlag

Rainer Falk und Sven Limbeck (Hrsg.): Casta Diva. Der schwule Opernführer; 704 Seiten; gebunden mit Samtbeflockung, zwei Lesebändchen; 250 Vierfarbfotos; ISBN: 978-3-89656-280-7; Querverlag; 50,00 €

Alyssa Fenner empfiehlt aus dem Verbrecher Verlag:

„Das Buch lotet das Verhältnis von Jüdischsein und Weißsein aus, geht der spezifischen Unsichtbarkeit von Juden_Jüdinnen nach und schaut sich Debatten über Antisemitismus und Gedenkpolitiken an.

‚Wir verstehen Gojnormativität nicht als Ersatz für den Begriff Antisemitismus, sondern als Ergänzung. Antisemitismus beschreibt ein Herrschaftsverhältnis und ein Welterklärungsmodell, also wie Juden:Jüdinnen diskriminiert, ausgeschlossen oder angefeindet werden. Der Begriff Gojnormativität hilft, zu beschreiben, wo das Nicht-Jüdische zur Norm erklärt wird.’“ – Judith Coffey und Vivien Laumann im Interview mit Muri Darida auf ze.tt

Judith Coffey, Vivien Laumann: Gojnormativität. Warum wir anders über Antisemitismus sprechen müssen; 200 Seiten; Broschur; ISBN: 978-3-9573-2500-6; Verbrecher Verlag; 18,00 €

Sebastian Wolter empfiehlt aus dem KATAPULT-Verlag:

„Ein Roman, der nicht nur eine ungewöhnliche, abenteuerliche Geschichte spannend erzählt, sondern sich auch traut, philosophische Fragen zu stellen: Was ist im Konflikt zwischen Natur und heutiger Zivilisation moralisch noch gerechtfertigt? Wo sind die Grenzen des ‚Zurück zur Natur’?“ – Sebastian Wolter, Verleger KATAPULT-Verlag

Markus Thielemann: Zwischen den Kiefern; 304 Seiten; Hardcover; ISBN: 978-3-948923-26-6; KATAPULT-Verlag; 20,00 €

Christian Lütjens empfiehlt aus dem Albino Verlag:

„Ein im mehrdeutigen Sinne gewichtiges Weihnachtsgeschenk ist das Buch Meine Leben von Edmund White. Von dem US-Autor sind bei Albino diverse Titel in deutscher Übersetzung erschienen – darunter der feinsinnige Roman Die Gaben der Schönheit und die sehr persönliche Liebeserklärung an Paris Der Flaneur –, doch  Meine Leben hat in unserem Kanon von White-Büchern eine herausgehobene Stellung inne. Nicht nur weil es mit 528 Seiten Umfang das dickste ist, sondern auch, weil sich in diesem Buch sowohl der Mensch wie der Schriftsteller Edmund White auf eine so konsequent radikale und dennoch liebenswerte Weise offenbaren, dass man am Ende der Lektüre meint, selbst mit ihnen durch die Jahrzehnte getaumelt zu sein – was in dem Fall auch heißt, schwule (Literatur-)Geschichte von den Sechzigern bis heute eingeatmet zu haben.“ – Christian Lütjens, Presse Albino Verlag

Edmund White: Meine Leben; Aus dem Englischen von Joachim Bartholomae; 528 Seiten; Hardcover, gebunden mit Schutzumschlag und Lesebändchen; ISBN: 978-3-8630-0301-2; Albino Verlag; 28,00 €

Rüdiger Grünhagen empfiehlt aus dem Westend-Verlag:

„Jacques Ellul entschlüsselt in seinem Klassiker, wie Propaganda im modernen demokratischen Staat in allen Bereichen des täglichen Lebens zum Einsatz kommt mit dem Ziel, das Individuum dienstbar und konform zu machen. Erschreckender als George Orwells Albtraumromane! Das Buch erscheint nun erstmals auf Deutsch.“ – Rüdiger Grünhagen, Geschäftsleitung Presse und Öffentlichkeitsarbeit Westend Verlag

Jacques Ellul: Propaganda – Wie die öffentliche Meinung entsteht und geformt wird; 450 Seiten; Hardcover mit Schutzumschlag; ISBN: 978-3-8648-9327-8; Westend Verlag; 28,00 €

Barbara Karpf empfiehlt aus dem Kehrer Verlag:

„Das Buch zur gleichnamigen Ausstellung (in München vom 15.12. bis 13.3.22) ist die erste persönliche Kompilation von Ragnar Axelssons Lebenswerk. Der bekannte isländische Fotograf hat seit mehr als 40 Jahren die Menschen, die Tiere und die Landschaften der entlegendsten Regionen der Arktis fotografiert. Seine oft kargen Schwarzweißaufnahmen geben die elementaren Erfahrungen des Menschen in der Natur am Rand der bewohnbaren Welt wieder.“ – Barbara Karpf, Public Relations und Presse Kehrer Verlag

Ragnar Axelsson: Where the World is Melting; 224 Seiten; Festeinband; Deutsches Booklet; 149 Duplexabbildungen; 24,5 x 29,4 cm; ISBN: 978-3-96900-064-9; Kehrer Verlag; 49,00 € 

Karsten Rösel empfiehlt aus dem Luchterhand Literaturverlag:

„Ein kraftvoller Roman von einem finnischen Autor kosovarischer Herkunft, der die Odyssee eines Jungen aus Tirana beschreibt, der seine trostlose Heimat verlässt – und dabei seine große Liebe verliert. In Rom, Berlin, New York und schließlich Helsinki wechselt er auf der Flucht vor und gleichzeitig auf der Suche nach sich sein Geschlecht und seine Geschichte.“ – Karsten Rösel, Pressereferent Luchterhand Literaturverlag

Pajtim Statovci: Grenzgänge; Aus dem Finnischen von Stefan Moster; 320 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag; ISBN: 978-3-630-87641-2; Luchterhand Literaturverlag; 22,00 €; unsere Besprechung findet ihr hier

Katharina Bünger empfiehlt aus der Edition Nautilus:

„Amanda Leduc ist eine kanadische Autorin und Mitorganisatorin eines Literaturfestivals. Und sie hat eine Zerebralparese – eine leichte Behinderung, die ihr das Gehen und die Koordination erschwert. Seit ihrer Kindheit liebt sie Geschichten, Märchen, Disney-Filme. Sie träumt sich in andere Welten hinein und spürt doch: Die Prinzessinnen, die Heldinnen, sie sind nicht wie sie. Sie sind unversehrt und makellos. Die Bösen hingegen sind entstellt und hässlich, an Körper und Seele. Aber warum ist das so, und was bedeutet das für unsere Wahrnehmung von Behinderung und von allen Körpern, die nicht der Norm entsprechen?

Amanda Leduc untersucht Märchen von Andersen und Grimm bis hin zu Disney und ‚modernen Märchen‘ wie Marvel und Game of Thrones. Sie zeigt, dass Geschichten von jeher dazu dienten, Dinge zu erklären, die die Menschen vor ein Rätsel stellten, die anders oder unheimlich erschienen. Behinderung wird im Märchen dargestellt als ein Makel, ein Fehler, eine Strafe; oftmals kann sie durch Bewährungsproben überwunden werden. Behindert und zugleich gut und glücklich sein? Das lag jenseits aller Vorstellungskraft – und so ist es auch heute noch. Darum, so Leduc, brauchen wir neue Geschichten und Narrative.

Das Buch hat mir in vielerlei Hinsicht die Augen geöffnet. Es zeigt, wie wichtig es ist, dass wir, nachdem wir in den letzten Jahren so viel zu reflektieren gelernt haben, über rassistische und sexistische Strukturen in der Gesellschaft, unseren Blick auch auf die Ausgrenzung von behinderten Menschen richten und die Welt für alle zu einem besseren Ort machen.“ – Katharina Bünger, Edition Nautilus

Amanda Leduc: Entstellt. Über Märchen, Behinderung und Teilhabe; Aus dem Englischen übersetzt von Josefine Haubold; 288 Seiten; Broschur; ISBN; 978-3-96054-251-3; Edition Nautilus; 20,00 €

Frauke Müller empfiehlt aus dem Penguin Verlag:

„Ganz ohne Afrika-Kitsch und romantisierende Ausschmückungen erzählt Tom Buk-Swienty das wahre Leben der Tania Blixen, das geprägt war von einer Vielzahl an Höhen und Tiefen. Er beschriebt eine fortschrittliche und abenteuerlustige Frau, die sich nicht unterkriegen lässt, das erste weiblich geführte afrikanische Großunternehmen gründet und dieses 17 Jahre lang führt – ohne jemals Erträge verbuchen zu können. Ein spannendes Leben, mitreißend und detailreich erzählt!“ – Frauke Müller, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Sachbuch Penguin, C. Bertelsmann, Deutsche Verlags-Anstalt, Pantheon, Siedler bei der Verlagsgruppe Penguin Random House

Tom Buk-Swienty: Die Löwin. Tania Blixen in Afrika; Aus dem Dänischen von Ulrich Sonnenberg; 768 Seiten; Hardcover mit Schutzumschlag; ISBN: 978-3-328-60142-5; Penguin Verlag; 32,00 €; unsere Besprechung zum Buch lest ihr in der kommenden Zeit

Wolfgang Hörner empfiehlt aus dem Verlag Galiani Berlin:

„Ein Buch für Nachtschwärmer & Noctivaganten. Schon immer haben sich  die Außenseiter der Gesellschaft da getroffen, wo die soziale Kontrolle klein war. Und wo wenig Licht ist, wird wenig gesehen: Bernd Brunner hat mit „Das Buch der Nacht“ die ein Buch für für alle geschrieben, die sich für das interessierten, was abseits der grell erhellten Zonen abspielt. 

Wir begegnen mythischen Nachtgestalten, seltsamen Bräuchen und ungewöhnlichen Existenzen. Eine Entdeckungsreise, die uns staunen lässt, welche Geheimnisse die Nacht bis heute birgt.“ – Wolfgang Hörner, Verleger Galiani Berlin

Bernd Brunner: Das Buch der Nacht; 192 Seiten; Hardcover; ISBN: 978-3-86971-230-7; Galiani Berlin; 28,00 €

Mareike Füchter empfiehlt aus dem Verlag Kettler:

„Mit einfühlsamen Aufnahmen schafft es Yasemin, ihr Gegenüber zu porträtieren. Ein Buch als Denkmal für Akzeptanz und gegenseitigen Respekt.“ – Mareike Füchter, Presse und Vertrieb Verlag Kettler

Celine Yasemin: 21 Grams; 128 Seiten; Hardcover; 21,0 x 26,0 cm; ISBN: 978-3-86206-891-3; Verlag Kettler; 36,00 €; unsere Besprechung zum Buch lest ihr in der kommenden Zeit

Lena Luczak empfiehlt aus dem Verlag Klaus Wagenbach:

„Der ebenso charmante wie manipulative Simon Austen sitzt wegen Mordes im Gefängnis, lernt dort Lesen und Schreiben und erkundet mit seiner Therapeutin neue Wege. Ein vielschichtiger, doppelbödiger, durch die Alphabetisierung der Hauptperson besonders sprachverspielter Roman, der tiefgründig Identität, Vergebung und Gerechtigkeit verhandelt.“ – Lena Luczak, Lektorin Verlag Klaus Wagenbach

Kathy Page: Alphabet; Aus dem Englischen von Beatrice Faßbender; 320 Seiten; gebunden mit Schutzumschlag; ISBN: 978-3-8031-3337-3; Verlag Klaus Wagenbach; 24,00 €

Uwe Kalkowski empfiehlt aus dem Eichborn-Verlag:

„Der Roman Wir sind dieser Staub von Elizabeth Wetmore ist ein Buch, das es in sich hat; es ist eine eindringliche Erkundung der Schnittstellen von Gewalt, Herkunft und Klasse. Die Handlung führt zurück ins Jahr 1976, doch die geschilderten Geschehnisse könnten sich ohne weiteres auch heute ereignen – und diese Erkenntnis lässt beim Lesen eine Wut aufkommen, die berechtigt ist. Wir sind dieser Staub ist nichts für Zartbesaitete, aber ein eindrucksvolles Leseerlebnis.“ – Uwe Kalkowski, Produktmanager Eichborn

Elisabeth Wetmore: Wir sind dieser Staub; Aus dem amerikanischen Englisch von Eva Bonné; 319 Seiten; Hardcover; ISBN: 978-3-8479-0092-4; Eichborn Verlag; 22,00 €

Marina Ostermair empfiehlt von Matthes & Seitz Berlin:

„In ihrem Buch Sinnliches Wissen. Eine schwarze feministische Perspektive für alle widmet sich Minna Salami in neun Essays Themen von großer gesellschaftlicher Relevanz: Schwarzsein, Macht, Feminismus, Schönheit und Wissen.

Sinnliches Wissen bezeichnet dabei ein Wissen, das Intellekt und Emotion verbindet. Minna Salami versucht mit ihrem Buch Brücken in der Gesellschaft zu bauen, will ein- statt ausschließen. Sie ermuntert zum Perspektivenwechsel und zeigt auf, welche Wirkung es entfachen kann, die Welt mit anderen Augen zu sehen. Ein Buch, das zugleich persönlich und global, analytisch und poetisch, kämpferisch und voller Emphase ist.“ – Marina Ostermair, Presse und Veranstaltung MSB Matthes & Seitz Berlin

Minna Salami: Sinnliches Wissen. Eine schwarze feministische Perspektive für alle; Aus dem Englischen von Yasemin Dinçer; 220 Seiten; gebunden; ISBN: 978-3-95757-957-7; Matthes & Seitz Berlin; 20,00 €

Stefan Weidle empfiehlt aus dem Weidle Verlag:

„Theodor Wolff (1868–1943) war Chefredakteur des Berliner Tageblatts und damit der wichtigste Journalist der 1920er Jahre. Sein 1937 zuerst publizierter Roman ist zugleich Liebesgeschichte, Sozialgeschichte, Bild Berlins, Nachruf auf die Weimarer Republik, Vorahnung des Untergangs, Beschreibung des Lebens im Exil. Und vor allem ist er das Porträt einer ungewöhnlich mutigen jungen Frau, deren Vorbild die 1942 hingerichtete Widerstandskämpferin Ilse Stöbe war. Eine sensationelle Wiederentdeckung!“ – Stefan Weidle, Verleger und Geschäftsführer Weidle Verlag

Theodor Wolff: Die Schwimmerin. Roman aus der Gegenwart; Mit einem Nachwort von Ute Kröger; Einband: Kat Menschik; 356 Seiten; fadengeheftete Broschur, ISBN: 978-3-949441-00-4; Weidle Verlag; 25,00 €

Astrid Saller empfiehlt aus dem Zsolnay Verlag:

„Von Spaltung und unüberwindbaren Gräben hören wir täglich, die Geschichte von Bauer und Bobo kommt da gerade rechtzeitig. Es zeigt, warum es sich lohnt, mit Leuten zu reden, deren Meinung man nicht teilt. Eine Geschichte wie ein kleines Wunder!“ – Astrid Saller, Presse Zsolnay Verlag

Florian Klenk: Bauer und Bobo – Wie aus Wut Freundschaft wurde; 160 Seiten; Fester Einband; ISBN: 978-3-552-07259-6; Zsolnay; 20,00 €

Rainer Arnold empfiehlt aus dem Hirmer Verlag:

„Die reich bebilderte Publikation würdigt das vielseitige Werk der Filmemacherin Barbara Hammer, die zu den Pionierinnen des Queer Cinema zählt. Eine längst fällige Würdigung dieser Ikone, die mit Dyketactics einen der ersten lesbischen Filme schuf und immer wieder die Grenzen filmische Annäherungen auslotete. Unumgänglich für jeden der sich mit Filmgeschichte und lesbischer Identität beschäftigt.“ – Rainer Arnold, Projektbetreuer Evidentiary Bodies

Barbara Hammer: Evidentiary Bodies; 112 Seiten; 75 Abbildungen in Farbe; gebunden; 24,0 x 28,0 cm; ISBN: 978-3-7774-2992-2; Hirmer Verlag; 24,90 €; unsere Besprechung zu dem Band lest ihr in der kommenden Zeit

Helene Mayerhofer empfiehlt von ars vivendi:

„In Ivy Pochodas neuem Roman gibt es zwar einen klassischen Serienmörder, der seine Ideologien auf eigene Faust umsetzt, doch die Autorin gibt jenen Raum, die in vielen Krimis oft nur Kollateral sind: den Opfern. Diese Frauen erzählt die Geschichte von Frauen in L.A., deren Schicksal sie verbindet.“ – Helene Mayerhofer, Presse und Veranstaltungen ars vivendi

Ivy Pochoda: Diese Frauen; Aus dem amerikanischen Englisch von Sigrun Arenz; 356 Seiten; gebunden; ISBN: 978-3-7472-0218-0; ars vivendi; 23,00 €

sowie:

„Wenn der Lieferdienst zweimal klingelt… Von wegen! Vegan-Expertin Katy Beskow zeigt in Vegan Express wie sich Take-Away-Klassiker von Falafel über Burger bis hin zu Stir-Fry vegan und ganz fix zubereiten lassen.“ – ebd.

Katy Beskow: Vegan Express – Einfache Soulfood-Rezepte: schnell, nachhaltig und 100% vegan; Fotografien: Luke Albert; 160 Seiten; ISBN: 978-3-7472-0249-4; ars vivendi; 20,00 €

Aus dem Wallstein Verlag wird empfohlen:

„In Safiye Cans Band geht es um verschiedene Pandemien, von denen die Welt befallen ist, Diskriminierung, Rassismus, Benachteiligung von Frauen, aber auch um Covid-19 und die Liebe. Ihre Gedichte fragen danach, was diese Pandemien mit uns machen, und spüren dem nach, was sie uns vor Augen führen – oder führen sollten.“ – Florian Welling, Lektor Wallstein Verlag

Safiye Can: Poesie und Pandemie – Gedichte; 96 Seiten; 8 z.T. farb. Abbildungen; gebunden mit Schutzumschlag; ISBN 978-3-8353-5008-3; Wallstein Verlag; 18,00 €

sowie:

„Die Freundin erzählt Beziehungsgeschichten und spürt einfühlsam der Individualität, Schönheit und Zerbrechlichkeit von Freund:innenschaften nach. Ein wunderbares, lesenswertes Buch, das zeigt, wie unentbehrlich Freund:innen sind.“ – Anna Theresa Koelczer, Lektorin Wallstein Verlag

Anna Leyrer: Die Freundin – Beziehung und Geschlecht um 1900; 247 Seiten; 5 Abbildungen; gebunden; ISBN 978-3-8353-3986-6; Wallstein Verlag; 24,00 €

Pia Werner empfiehlt aus dem Prestel Verlag:

Wetter-Fotografie. Die besten Bilder extremer Phänomene – Prämierte Fotografien der Royal Meteorological Society herausgegeben von der Royal Meteorological Society. 

192 Seiten; 120 Farbabbildungen; Gebunden; 25,0 x 25,0 cm; ISBN: 978-3-7913-8796-3; Prestel Verlag; 30,00 €

Gabriele Engelke und Katja Zirkel empfehlen für GeraNova Bruckmann Verlagshaus:

Wild Seas – Die Schönheit und Zerbrechlichkeit der Ozeane von Thomas Peschak; 272 Seiten; ca. 260 Farbabbildungen; Hardcover, gebunden; 27,4 x 24,6 cm; ISBN: 978-3-86690-782-9; National Geographic; 49,99 €; unsere Besprechung zu dem Band lest ihr in der kommenden Zeit

Bond Cars – Die ultimative Geschichte von Jason Barlow; 336 Seiten; ca. 250 Abbildungen; Hardcover; 21,8 x 28,1 cm; ISBN: 978-3-95416-356-4; Frederking & Thaler Verlag; 36,99 €

Mit diesen Vorschlägen von Verlagen wünschen wir euch nun eine schöne Weihachts- oder ganz weltlich gute Winter- und bestenfalls Freizeit.

Wir werden natürlich auch in der kommenden Zeit mit (ausführlichen) Rezensionen, Kommentaren und ein wenig Klatsch und Tratsch für euch da sein. 

Eure queer-reviewer

*Unser Schaffen für the little queer review macht neben viel Freude auch viel Arbeit. Und es kostet uns wortwörtlich Geld, denn weder Hosting noch ein Großteil der Bildnutzung oder dieses neuländische Internet sind für umme. Von unserer Arbeitstzeit ganz zu schweigen. Wenn ihr uns also neben Ideen und Feedback gern noch anderweitig unterstützen möchtet, dann könnt ihr das hier via Paypal, via hier via Ko-Fi oder durch ein Steady-Abo tun. Vielen Dank!

About the author

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.