Winter nervt! Kein Winter aber noch viel mehr!

Wintersport ist in diesem Jahr ein seltsames Unterfangen: Pisten und Loipen bestehen vielfach aus einer weißen Spur aus Kunst– oder übersommertem Schnee inmitten grüner, brauner oder grauer Landschaften, wie wir das bei verschiedenen Sportveranstaltungen zuletzt sehen durften. Und auch der individuelle Freizeitsport ist in diesem Jahr eher schwierig auszuüben – es ist vielerorts zu warm, als dass genügend Schnee für Schneemänner oder Rodelabenteuer läge.

Winter ist doof…

Was also die Kälte angeht, dürfte der kleine Pinguin aus Dan Tavis‘ Kinderbuch Winter nervt! nicht allzu unzufrieden sein; was die Möglichkeit zum Wintersport angeht, eher schon. Denn vom Winter, der Kälte, dem Schnee und Eis und dem Drumherum – sich dick einpacken zu müssen, Schnee zu schippen und wider Willen in Schneeballschlachten hineingezogen zu werden – ist der kleine Pinguin alles andere als begeistert. Das Buch erschien 2022 bei cbj und wurde von Anu Stohner aus dem Englischen übersetzt.

© Dan Tavis

Eine Sache allerdings, die mag der Pinguin, der stets von zwei kleinen Häschen begleitet wird, sehr gerne: rodeln. Selbst wenn alles andere am Winter in diesem so liebevoll illustrierten Kinderbildband den Pinguin nicht gerade erfreut, rodeln scheint seine Leidenschaft zu sein, zu der ihn auch seine tierischen Freundinnen und Freunde animieren. Der Fahrtwind, der ihm die nervige Bekleidung wegreißt, das Adrenalin, der Geschwindigkeitsrausch. Selbst so eine doofe Sache wie der Winter scheint also eine gute Seite zu haben.

…aber gar nicht so doof!

Ebendas scheint eine der Hauptaussagen des schmalen und trotzdem aufklärenden Büchleins zu sein: So doof, wie manches auch aussehen mag, fast alles hat dennoch positive Seiten. Sei es eine mehr als umstrittene Fußball-Weltmeisterschaft in Katar sein, in deren Rahmen jedoch mehr oder weniger öffentlich über die die Menschenrechtssituation in dem Land berichtet wurde. Oder eben der Winter. Ja, Mensch und Tier müssen sich dick einmummeln, um nicht zu frieren, aber wenn es draußen glitzert und funkelt, können wir eben auch die schönen Seiten des Lebens sehen – auch wenn das Umfeld sonst grau und düster und kalt sein mag.

Gerade der diesjährige warme Winter sollte uns allerdings zu denken geben. Der Klimawandel und die globale Erwärmung haben mit unserem Verhalten zu tun und gerade an den Pinguinen können wir das gut festmachen. Sie kämpfen in der Antarktis mit den höheren Temperaturen, schmelzendem Meereis und auch unser Müll belastet sie. Ebenso erwärmen sich die Ozeane und die Hauptnahrung der Pinguine – Fisch und Krill – ist deutlich seltener aufzufinden. Das wiederum zwingt die flugunfähigen Vögel, längere Wege bei ihrer Nahrungssuche in Kauf zu nehmen – was dazu führen kann, dass die Küken verhungern können.

Aufmerksamkeit für Pinguine

Wie der kleine Pinguin in Dan Tavis‘ Buch mit den bunten und anschaulichen Illustrationen schon sagt, Winter nervt in der Tat, aber kein Winter ist tatsächlich noch nerviger. Der sehr anschaulich gestaltete kleine Band zeigt uns und vor allem der sehr jungen Zielgruppe ab vier Jahren, dass der Winter aber eben auch seine schönen Seiten haben kann.

© Dan Tavis

Zum heutigen Penguin Awareness Day ist Winter nervt! also vielleicht eine schöne Gelegenheit, einerseits über den Winter mit einem kleinen Kind zu sprechen, aber auch darüber, was passiert, wenn er ausbleibt und wie der Mensch hierauf Einfluss nimmt. Und selbst, wenn die Eltern darauf verzichten sollten, die Botschaft, dass Winter oder allgemein nervige Dinge eben auch etwas Schönes an sich haben können, wenn mensch sich nur aufrafft und nach draußen geht, ist allein schon eine wichtige. Dan Tavis verbindet also niedliche und unterhaltsame Zeichnungen sehr gekonnt mit einer tieferen Botschaft.

HMS

Winter nervt von Dan Tavis

Dan Tavis: Winter nervt!; Oktober 2022; Aus dem Englischen von Anu Stohner; gebunden; 32 Seien, durchgehend illustriert; ISBN 978-3-570-17997-0; cbj Kinderbücher; 13,00 €

Unser Schaffen für the little queer review macht neben viel Freude auch viel Arbeit. Und es kostet uns wortwörtlich Geld, denn weder Hosting noch ein Großteil der Bildnutzung oder dieses neuländische Internet sind für umme. Von unserer Arbeitstzeit ganz zu schweigen. Wenn ihr uns also neben Ideen und Feedback gern noch anderweitig unterstützen möchtet, dann könnt ihr das hier via Paypal, via hier via Ko-Fi oder durch ein Steady-Abo tun – oder ihr schaut in unseren Shop. Vielen Dank!

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert